Hilfe, wir werden Eltern! Die besten Informationsplattformen

Foto:  Hilfe, wir werden Eltern! Die besten Informationsplattformen

Mit dem positiven Schwangerschaftstest in Händen oder nach der Bestätigung durch den Frauenarzt, dass ein Paar ein Kind erwartet, erfüllt sich für die meisten ein großer Wunsch.

Die frohe Kunde, dass Eltern ein Kind erwarten, wird auch begleitet von Ängsten und Fragen. Neue Eltern haben nur wenig bis keine Erfahrungen im Auf- und Erziehen von Kindern und sind daher oft mit der neuen Lebenssituation überfordert. In diesem Artikel zeigen wir dir, welche Quellen du als Elternteil nutzen kannst, um dich so gut wie möglich auf dein Kind und die verschiedenen Lebensabschnitte als Elternteil vorzubereiten.

Tipps aus dem Leben liefern andere Eltern

Wer bereits Kinder hat, verfügt über einen großen Erfahrungsschatz. Wer zum ersten Mal Mama oder Papa wird und nur wenig Baby-Erfahrung durch jüngere Geschwister, Neffen, Nichten oder Nachwuchs in der Nachbarschaft hat, der hat auch nur wenige Möglichkeiten, sich über das Elterndasein zu informieren – so quasi von Elternteil zu Elternteil. Ist das Baby erst auf der Welt bzw. spätestens im Spielplatz-Alter nivelliert sich dieses Manko, denn zwischen Rutsche, Klettergerüst und Sandkasten finden zahlreiche Windel-, Beikost- und Trotzphasen-Gespräche statt. Bis dahin kann es mitunter recht schwierig sein, Infos direkt von anderen Eltern zu bekommen, doch es gibt auch hierfür zwei Lösungsansätze:

  • Werdende oder frischgebackene Eltern sollten sich im Ort nach einer Babygruppe umhören. Dabei gibt es Varianten wie den Kaffeeklatsch unter frischgebackenen Eltern und Aktivprogramme, wie beispielsweise das nackte Babykrabbeln namens Pekip. Auch Babymassagen in der Gruppe sind sehr beliebt, um sich aktiv mit dem Nachwuchs zu beschäftigen und dabei gleichzeitig den Austausch mit anderen Eltern zu forcieren.

  • Wer sich lieber in Eigenregie Informationen beschafft und weniger Zeit für den aktiven Austausch hat, kann beispielsweise im Familienblog von Imke und Jonny nach Antworten auf die gängigsten Fragen suchen. Die Blogger sind Eltern von drei Mädchen und informieren zur Rolle von Mutter und Vater, diskutieren Familienkonzepte, gesundes Essen und die Herausforderung, es Kindern schmackhaft zu machen, sowie viele weitere Themen, die den Familienalltag bestimmen.

Valide Gesundheitstipps liefert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Geht es um die Gesundheit des Nachwuchses, dann ist die Seite zur Kindergesundheit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung die beste Adresse. Auch wenn die Seite auf den ersten Blick vor allem hoch-offiziell wirkt, so liefert sie in der Praxis doch Antworten auf alle wichtigen Fragen des Elterndaseins – und zwar von Geburt an. Das sind die Hauptthemen zu denen sich Eltern in regelmäßigen Abständen und dem Alter des Kindes entsprechend informieren können.

  • Früherkennungsuntersuchungen: Im Detail steht hier geschrieben, was bei den jeweiligen U-Untersuchungen im Fokus steht und wann Impftermine anstehen, wenn sich Eltern dazu entscheiden, ihr Kind nach der STIKO-Empfehlung impfen zu lassen.

  • Ernährung: Im Themenkomplex Ernährung wird im Detail beschrieben, wie sehr das Essverhalten im ersten Lebensjahr einem ständigen Wechsel unterliegt, was werdende Eltern über das Stillen und die Flaschenalternative wertfrei (!) wissen sollten und wie sie ihre Kinder von Grund auf zu einem gesunden Ernährungsverhalten verhelfen.

  • Schlafen: Neben den wichtigsten Fragen der Eltern – wie viel ein Säugling oder Kleinkind in welchem Alter schlafen sollte – widmet sich dieser Themenkomplex auch etwaigen Schlafproblemen. Praktische Tipps und Ansprechpartner, um diese zu lösen, gibt es on top.

  • Spielen: Die Frage danach, welche Spiele für einen Säugling, für ein Kleinkind, ein Kindergartenkind oder gar ein Schulkind besonders geeignet und vielleicht sogar lehrreich sind, wird in diesem Themenfeld erläutert.

  • Medien: Wie viel Medienkonsum nötig ist, um ein Kind auf die medial geprägte Welt vorzubereiten, und wie viel Medienwahrnehmung ein Kind in welchem Alter verkraften kann, ist das Schwerpunktthema in diesem Bereich.

  • Krankes Kind: Im diesem Kapitel geht es um klassische Kinderkrankheiten, um Symptome und um Hinweise dazu, wie Eltern mit Krankheiten umgehen sollten. Diese Hinweise reichen von Tipps zur Ersten Hilfe bis hin zu etwaigen Meldepflichten von speziellen Krankheiten.

  • Sicher aufwachsen: Sicher aufzuwachsen, bedeutet, dass Eltern das Umfeld des Kindes sicher gestalten sollten, allerdings ohne die Kinder zu sehr einzuschränken. Wichtige Informationen zur Entwicklung der Kinder sowie Infos zum richtigen Verhalten im Notfall, sind hier ebenfalls zu finden.

  • Risiken & Vorbeugen: Im diesem Kapitel geht es vornehmlich darum, Erkrankungen zu vermeiden. Welche Impfungen empfohlen werden, was zu tun ist, um die beste Grundlage für eine gute Zahngesundheit zu legen, wie Eltern dem plötzlichen Kindstod vorbeugen können und was in der Sonne zu beachten ist, verbirgt sich hinter diesem Themenkomplex.

  • Entwicklung: In diesem Themenbereich sollen Fragen zur altersgerechten Entwicklung einerseits beantwortet werden. Zudem gibt es hier Informationen zu speziellen Fördermaßnahmen, zu Frühgeburten und zu Kindern, die mit einer angeborenen oder erworbenen Behinderung auf die Welt kommen, ebenso wie zu Sehschwächen bei Kindern.

Informationen zu finanziellen Möglichkeiten liefert das Bundesministerium

Aus der Feder des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend stammen die Informationen für werdende Eltern rund um mögliche Familienleistungen. Hinter diesem Begriff verbirgt sich nämlich mehr als nur Eltern- und Kindergeld. Auch Hinweise zur Elternzeit, ein Elterngeldrechner, Informationen zu Freibeträgen für Kinder und zu Sonderleistungen, wie Mutterschaftsgeld, Kinderzuschlag und Unterhaltsvorschuss, sind dort online nachzulesen.

Teile diese Seite

Das könnte dich auch interessieren