Rund um die Einschulung

Bild von  Rund um die Einschulung
Der anstehende Sommer ist für manche Eltern nicht nur mit einem Urlaub verbunden, sondern auch mit der Einschulung ihres Kindes.

Formalitäten: Anmeldung in der Schule

Damit dein Kind überhaupt die Grundschule besuchen kann, muss es natürlich erst einmal angemeldet werden. In den meisten Fällen findet das kurz vor oder in den Sommerferien statt - genaue Termine erfährst du in der Presse oder bei deiner Wunsch-Grundschule. In Großstädten sollte darauf geachtet werden, dass die Anmeldung nicht zu spät erfolgt, gerade wenn das Kind eine ganz bestimmte Grundschule besuchen soll.

Die Anmeldung an sich erfolgt direkt in der gewünschten Grundschule und ist nur mit wenig Papierarbeit verbunden und lässt sich innerhalb von 15 Minuten bewältigen. Neben einem möglichen Einschulungstest müssen auch Personalien von Eltern und Kind angegeben werden.

Bevor du dich auf eine bestimmte Grundschule für dein Kind festlegst, solltest du überprüfen, in welchem Schuleinzugsgebiet Du dich befindest - in manchen Bezirken kann keine Grundschule ausgewählt werden, sondern je nach Adresse wird das Kind einer bestimmen Schule zugeteilt.

Die Einschulung erfolgt mit 5-7 Jahren, wobei das genaue Alter zwischen den Bundesländern variiert. Eine Liste mit den Einschulungsaltern der jeweiligen Bundesländer findest Du bei Wikipedia.

Schon gewusst? In den USA gibt es kein Gesetz für Schulplicht, aber ab dem 6. Lebensahr herrscht Bildungspflicht. Die Eltern entscheiden selbst, wie und wo sie ihr Kind Wissen zuführen.

Die Schultüte

Die Schultüte ist ein einmaliger Segen für ein neues Schulkind. Es gibt sie zur Zeit der Einschulung (gegen Ende der Sommerferien) fast überall zu kaufen. Schultüten gibt es in zwei Größen: "Normal" (60-70 cm, 15€-30€)" und "Klein" (15-20 cm, 3€-8€). Die normalen Schultüten sind für den Tag der Einschulung bestimmt und wird von den Eltern überreicht. Die kleinen Schultüten werden dann nach dem ersten Schultag von Verwandten und Freunden überreicht.

Wer die Schultüte nicht kaufen will, kann sie auch einfach selber basteln! Mit Hilfe von Schultütenrohlingen und Bastelsets aus einem Bastelgeschäft. Ist man geschickt und mag Bastelarbeiten, kann man auch ein Stück Tonpapier nehmen, es zu einem Zylinder rollen und ein Stück Krepppapier ringförmig (groß genug zum zusammenbinden!) um die Öffnung anbringen, sie verzieren und voilà - schon kann man seine Schultüte mit Geschenken befüllen!

A propos Geschenke: hier ein Paar Tipps um eine Schultüte richtig zu befüllen. Am Wichtigsten ist natürlich, die Schultüte nicht zu schwer zu machen. Das Kind wird diese bei der Einschulung ständig herumtragen und wenn die Tüte zu schwer ist oder gar reißt, ist der erste Schultag schon ein Fiasko. Wenn es warm ist, sollte nicht zuviel Schokolade eingepackt werden - sonst hat das Kind am Ende des Schultages wenig Freude am Inhalt.

Die Gaben sollte zum größten Teil aus Naschereien bestehen, dazu noch 3-4 kleine Geschenke (z.B Mäppchen oder Farbstiftset, keinen Füller, da dieser meistens nach Abschluss des "Füllerführerscheins" vergeben wird) und 1-2 große Geschenke (z.B ein Buch oder Uhr). Verwandte können natürlich auch gerne eine Karte mit Glückwünschen und einem kleinen Taschengeld (keine Pflicht!) verschenken.

Schon gewusst? Die Schultüte gibt es nur im deutschen Sprachraum!

Die richtige Kleidung für den Schulanfang

Die Einschulung ist natürlich auch eine gute Gelegenheit für zahlreiche Schnappschüsse. Achte also darauf dass dein Kind ein passendes Outfit trägt. Das muss nicht unbedingt förmlich sein, sollte aber durchaus einen ernsthaften Charakter haben. Besonders schön werden die Fotos natürlich, wenn das Kind sich in seinen Sachen wohlfühlt!


Für die normalen Schultage sollten die Kinder helle und mit Reflektoren(streifen) bestückte Kleidung anziehen. Auch neue, mit Reflektoren besetzte und für je nach Schulweg kurze oder lange Märsche geeignete Schuhe sind zu empfehlen. Achte bitte darauf, das die Schuhe passen und das Kind sich in den Schuhen wohlfühlt - es wird diese zum ersten Mal im Leben die ganze Zeit über tragen.

Die Schulmaterialien besorgen

Die Grundschule gibt Eltern meistens alle Informationen über das benötigte Schulmaterial direkt bei der Anmeldung mit. Für die ersten Tage wären beispielsweise ein Mäppchen mit Buntstiften, ein Wasserfarbkasten, mindestens ein Bleistift, ein Spitzer, ein Radierer, Filzstifte, ein Lineal, eine Trinkflasche und eine Brotbox, eine Schere und Kleber sowie ein Hausaufgabenheft angemessen. Zudem auch noch ein Block (am besten mit 1cm Karos) oder Hefte für das erste Schuljahr (1cm Karos, große Linienabstände etc.). An Tagen mit dem Schulfach Sport muß natürlich auch passende Sportkleidung in einem Sportbeutel mitgegeben werden.

Der Schulranzen

Der Schulranzen ist der Aktenkoffer der Grundschule! In ihm werden alle Materialien, Hefte, Essen und Trinken sowie viele weitere Objekte verstaut. Dem Kind sollte von Anfang an die Ordnung des Ranzens beigebracht werden. Das Hausaufgabenheft, Essen und Trinken sollten immer mit dabei sein, genau wie das passende Unterrichtsmaterial. Falls Zettel on den Lehrern mitgegeben werden sollte auch noch ein Mitteilungsordner angelegt werden. Auch ein kleines Kuscheltier ist immer gerne mit dabei und bei den ABC-Schülern auch erlaubt!

Genau wie die Schultüte sollte der Ranzen nicht zu schwer sein. Probiere vor Schulstart aus, ob das Kind sich unter der Last des Ranzens wohlfühlt. Wenn nicht, kaufe dünne Hefte statt doppelter, lass den Block weg, fülle nicht mehr Trinken als nötig in die Flasche ein und lass, wenn es immer noch zu viel sein sollte, jedes Objekt, das nicht für den Unterricht bestimmt ist, weg.

Schon gewußt? Schulranzen gibt es auch günstig im Internet, z. B. von 4You, aber wir empfehlen euch trotzdem vor der Bestellung den Besuch in einem Fachgeschäft, damit der Nachwuchs den Ranzen auch mal probetragen und befühlen kann.

Schulweg erkunden

Wenn das Kind alleine zur Schule gehen soll, laufe die ersten paar Wochen mit, dann mit immer größerem Abstand zum Kind, bis es irgendwann vertraut mit dem Weg ist. Bei großen Straßen und ähnlichen, gefährlichen Stellen solltest du das Kind noch einige Monate zu diesen Stellen begleiten (und natürlich daran vorbei bringen). Bitte lass das Kind erst alleine laufen, wenn es sich absolut sicher fühlt und du ein gutes Gefühl dabei hast - hier zählt das Bauchgefühl der Eltern mehr als kluge Ratschläge aus Ratgebern und von Freunden :)

Das richtige Pausenbrot

Für das Pausenbrot eignet sich ein dunkles, körniges Brot mit Käse oder Salami/Wurst als Belag. Marmelade und Honig, sowie Nutella, nur selten mitgeben (und wenn, dann mit jeder Menge an Tüchern). Als Getränke eignen sich Wasser und zuckerfreie Säfte- aber auch eine Apfelschorle wird nicht verschmäht!

Das Stichwort für das richtige Pausenbrot ist "Abwechslung". Niemand mag es Tag für Tag das Gleiche zu essen. Gib auch öfters mal einen Apfel, Birnenstücke, eine Mandarine oder anderes Obst mit. Auch frisches und knackiges Gemüse wie Karotten, Gurken, milde Paprikas und ähnliches werden gerne von den Kids gegessen. Schokolade und andere Süssigkeiten haben in der Schule nichts verloren! Abgesehen von der schlechten Nährstoffbilanz ist es auch nicht sonderlich sozial, mit Süssigkeiten auf dem Schulhof zu protzen.

Hausaufgaben

Mit dem Schulbeginn kommen auch neue Pflichten zu Hause hinzu - wie Hausaufgaben. Die Hausaufgaben sollten auf einem Schreibtisch mit genügend Tageslicht erledigt werden. Das Kind sollte sich angewöhnen, zu Beginn der Hausaufgaben den Schreibtisch aufzuräumen und alle Utensilien bereit zu legen.

Ein bequemer, gepolsterter Stuhl ist sehr wichtig für dein Kind. In einem unbequemen Stuhl lungert es herum und nimmt automatisch eine ungesunde Haltung an. Wir empfehlen dir auf jeden Fall, eine Beratung in einem Fachgeschäft wahrzunehmen, bevor du dich für einen Schreibtischstuhl für dein Kind entscheidest.

Und: erledige nicht die Aufgaben deines Kindes - wenn du deinen Kids zu früh und zu schnell bei den Hausaufgaben hilfst, wirst du ihm später umso größere Probleme bereiten, seinen Lernstoff zu bewältigen. Aber natürlich kannst und sollst du deinem Kind helfen und dir auch mal für längere Erklärungen Zeit nehmen.

Ängste nehmen

Die Einschulung und die ersten Schulwochen sind mit einer hohen psychischen Belastung des Kindes verbunden. Damit ist keinesfalls zu spaßen, bereits in der Grundschule leiden viele Kinder unter permanentem Stress, Spiegel Online hat vor kurzem dazu einen Bericht gebracht.

Dein Kind lernt innerhalb kürzester Zeit viele neue Kinder kennen und hat seine vertrauten Freunde aus dem Kindergarten meist verloren. Nimm deinem Kind seine Ängste, gehe die ersten Schritte (zum Beispiel den Weg in die Schule) gemeinsam und erleichtere deinem Schützling so den Umstieg von Kindergarten zur Schule. Dann wird die Einschulung für alle Beteiligten zu einem wunderschönen, unvergesslichen Erlebnis!

Teile diese Seite

Das könnte dich auch interessieren