Weihnachten in der Coronazeit

Foto:  Weihnachten in der Coronazeit
Das Coronavirus hat für viele Umstellungen in unserem Leben gesorgt.

Kontakte meiden, Regeln beachten

Das Wichtigste vorab: Auch wenn dir und deiner Familie das Weihnachtsfest sehr am Herzen liegt, bitte halte dich an die Corona-Regeln in deinem Bundesstaat. Je nach derzeitiger Lage kann es sein, dass Treffen mit anderen Leuten eingeschränkt werden.

Aber auch trotz aller Regelungen sollte man sich fragen, ob selbst erlaubte Kontakte wirklich notwendig sind. Das Weihnachtsfest ist ein Fest der Nächstenliebe, und dazu zählt auch, andere zu schützen. Gerade ältere Familienmitglieder wie Oma und Opa werden hier in Mitleidenschaft gezogen, da sie zur Risikogruppe gehören. Es daher ist besser, dieses eine Weihnachten einen Kompromiss einzugehen, anstatt andere in Gefahr zu bringen.

Weihnachtsfest auf Distanz

Anstatt sich in Person zu treffen, kann man das Weihnachtsfest auch aus der Distanz feiern - möglich gemacht wird dies durch moderne Technik. Wer das Weihnachtsfest online feiern möchte, muss allerdings auf mehrere Dinge Acht geben. Besitzen alle Familienmitglieder einen Internetanschluss sowie Geräte, die mit Kamera und Mikrofon ausgestattet sind? Und können auch alle Familienmitglieder mit diesen Geräten und den relevanten Programmen umgehen? Gerade ältere Familienmitglieder haben oft nicht das nötige Know-How für Videokonferenzen. Hier ist es hilfreich, wenn man sich (sofern die Regelungen dies erlauben) mit den betroffenen Familienmitgliedern zusammensetzt oder besser noch aus der Ferne über das Telefon den Umgang mit den Geräten erklärt. Es ist lohnenswert dies bereits einige Wochen vor dem Weihnachtsfest zu tun, damit am Tag des Festes selbst alles reibungslos abläuft.

Besitzen nicht alle Familienmitglieder ein internetfähiges Gerät, so kann man natürlich auch eine Telefonkonferenz veranstalten. Das ist nicht ganz so schön wie eine Videokonferenz, ist aber besser als nichts. Zudem könnten die Netze für Videoanrufe am Weihnachtstag überlastet sein, so dass man auf Telefone zurückgreifen muss.

Natürlich kann man für die Familienmitglieder ohne passende Geräte auch ein billiges Tablet mit Kamera und Mikrofon kaufen. Es gibt auch Tablets eigens für Senioren, die sich besonders einfach bedienen lassen.

Geschenke

Geschenke sind ein zentraler Bestandteil des Weihnachtsfestes. Wer etwas Verschenken möchte, sollte dieses Jahr darauf achten, möglichst früh Geschenke einzukaufen oder zu bestellen, da man während der Coronazeit nicht in Läden mit hoher Kundenzahl gehen kann und auch die Post mit der Anzahl an Paketen überfordert sein wird.

Wenn du nicht mit deiner Familie oder deinen Freunden zusammen feiern kannst, dann solltest du ihnen daher die Geschenke schon relativ früh zukommen lassen. Sage den jeweiligen Beschenkten einfach Bescheid, dass es sich um ein Weihnachtsgeschenk handelt, damit sie es nicht schon zu früh öffnen.

Gerade zu dieser Zeit, in der man sich so selten sieht, sind persönliche Geschenke etwas sehr schönes. Mit einem Fotokalender von Fotokasten beispielsweise kannst du deiner Familie ein personalisiertes Geschenk machen. Praktisch hierbei ist, dass man den Kalender direkt an den Beschenkten verschicken kann, ohne ihn vorher zu sich schicken zu lassen. Auch freut sich jeder über einen handschriftlichen Brief oder eine schöne Weihnachtskarte - diese solltest du natürlich auch rechtzeitig einwerfen.

Videochat für Senioren

Wie bereits erwähnt ist es für einige Senioren schwer, Geräte und Programme für einen Videochat zu bedienen. Gerade für diese Leute ist es aber wichtig, Kontakte zu meiden.
Für das Weihnachtsfest - und auch zu anderen Zeiten in denen man eine Videokonferenz starten möchte - brauchen alle Teilnehmer die selbe App/das selbe Programm, welches zudem Konferenzfähig ist, welches also mehrere Teilnehmer gleichzeitig per Video teilnehmen lassen kann. Bei eurer Internetverbindung bitte immer darauf achten, dass du gut abgesichert bist und ein starkes Passwort benutzt.

Bei der Wahl des Programms das man für eine Videokonferenz nutzen möchte sollte man auf einfache Bedienbarkeit achten. Doch welche Möglichkeiten gibt es eigentlich, wenn man nach einem Programm oder einer App sucht?

Wenn Ihr Skype nutzt, müsst ihr euch vorher alle ein Profil machen, damit ihr euch später anrufen könnt. Haben die Großeltern Whatsapp und ein Handy mit Kamera, dann kann man auch über WhatsApp eine Videokonferenz starten, allerdings können dort maximal vier Teilnehmer gleichzeitig teilnehmen. Habt ihr alle Produkte von Apple, so kann man stattdessen auch FaceTime nutzen. Google Duo und JitsiMeet sind weitere Alternativen. Informiere dich am Besten vorab, welches Programm für euch am Besten ist, und sorge dafür, dass alle Mitglieder das selbe Programm verwenden und - wenn nötig - auch einen Account haben.

Damit am Weihnachtsabend auch alles klappt, solltest du Oma und Opa vorher gut erklären, wie sie mit dem Programm umzugehen haben. Du kannst ihnen am Besten eine schriftliche Step-by-Step Liste anfertigen. Im Prinzip ist jedes Programm gleich und es ist am einfachsten, Oma und Opa bei sich als Kontakte einzuspeichern und sie anzurufen, so dass sie den Anruf nur annehmen müssen. Am Besten einige Male vorher üben, damit alles klappt.

Man kann über die Konferenz Geschenke auspacken, Lieder singen oder sogar gemeinsam kochen. Das ist zwar nicht das Gleiche wie ein Beisammensein in Person, aber es ist ein guter Kompromiss.

Aufgeschoben ist nicht Aufgehoben

Dieses Jahr muss man sich einschränken, das ist wahr. Aber wenn man mit diesen Kompromissen nicht zufrieden ist, dann kann das Weihnachtsfest auch einfach verschieben oder nachholen. Was spricht dagegen, ein paar Monate später zu feiern, sofern es das Virus und die Regelungen zulassen? Das wichtigste ist, dass man die Familie und andere Menschen schützt - und auch sich selbst. Wenn sich alle daran halten, so kann man das nächste Weihnachtsfest vielleicht schon wieder wie gewohnt beisammen feiern. In diesem Sinne wünschen wir dir und deiner Familie ein schönes Weihnachtsfest!

Teile diese Seite