Erste-Hilfe-Kurs für Eltern - wie wichtig ist er?

Foto zu  Erste-Hilfe-Kurs für Eltern - wie wichtig ist er?
Mit einem Kind zieht auch sehr viel Verantwortung in dein Leben ein.

Im Notfall richtig reagieren können

Für dich ist es wichtig, dass es deinem Kind gut geht. Du bist einer der wichtigsten Helfer für die Gesundheit und dein Kind vertraut auf dich. Daher solltest auch du ausreichend Vertrauen in dich selbst haben. Das wächst, wenn du genau weißt, wie du in einem Notfall reagieren musst. Die grundlegenden Griffe und Schritte lernst du in einem Erste-Hilfe-Kurs für Eltern. Das Immunsystem von kleinen Kindern ist mitten in der Reifungsphase. Dem entgegen steht die Neugier, die Umgebung mit Mund und Händen zu erkunden. Schnelle Reaktionen von Eltern sind daher überlebenswichtig für den Nachwuchs, ebenso wie ein guter Blick dafür, ob dein Kind möglicherweise durch Keime oder Viren erkrankt ist.

Reduziere die Wahrscheinlichkeit für Unfälle am besten schon, bevor diese passieren. Die Ideen der Kinder sind unergründlich. Versuche, alle potenziellen Gefahren zu reduzieren. Aber bereite dich auch auf den Punkt vor, wenn es zu einem Unfall oder einem Notfall kommt.

Durch die Informationen, die du bei einem Erste-Hilfe-Kurs bekommst, gewinnst du an Sicherheit und an Besonnenheit. Kommt es zu einer Gefahrensituation, kannst du durchdacht reagieren.

Inhalte eines guten Kurses

Ein guter Kurs für die Erste Hilfe am Kind sollte eine möglichst umfassende Bandbreite an Unfällen abdecken und dir die Sicherheit geben, bei diesen gut reagieren zu können. So können Unfälle in vielen Bereichen passieren. Es kann bereits bei kleinen Kindern zu Vergiftungen und Verbrühungen kommen. Auch Platzwunden oder Krämpfe unter hohem Fieber sind möglich. Du lernst in einem Kurs, wie du schnell reagieren kannst, um Schlimmeres zu verhindern.

Es geht sowohl um die Vorbeugung als auch um die Reaktion, wenn dann ein Unfall passiert ist oder eine Erkrankung zu starken Nebenwirkungen führt. Nicht immer ist ausreichend Zeit, um direkt den Kinderarzt aufzusuchen. Selbst dann, wenn du die Rettung rufst, vergehen oft noch kostbare Minuten, bis der Notarzt angekommen ist. Hier kannst du bereits viel tun. Wenn du weißt, wie du deinem Kind helfen kannst, erhöht sich die Chance, dass alles gut geht.

Grundlagen und Reaktionen in Notsituationen

In einem Kurs bekommst du die wichtigsten Grundlagen an die Hand und erfährst, welche Notrufnummern du immer zu Hand haben solltest. Die Themen beziehen sich ausschließlich auf Notfälle bei Babys, Kleinkindern und Kindern. Du lernst, welche Abfolge bei den Handgriffen und den Handlungen wichtig ist.

Zudem werden die Notsituationen aufgegriffen, die besonders häufig bei Kindern vorkommen. Um einen guten Kurs zu finden, solltest du einen Blick auf die Inhalte werfen. Relevant sind die folgenden Punkte:

  • Wie verhalte ich mich bei Bewusstlosigkeit meines Kindes?
  • Wie werden Wiederbelebungsmaßnahmen beim Baby und beim Kleinkind durchgeführt?
  • Was ist bei einer Vergiftung zu tun?
  • Was sollte ich über Affektkrämpfe wissen?
  • Was ist zu tun bei Bienen- oder Wespenstichen?
  • Wie muss ich mich bei einem Zeckenbiss verhalten?
  • Was ist bei der Wundversorgung wichtig?
  • Wie muss ich mich bei Pseudokrupp verhalten?

Unfallverletzungen sind laut repräsentativen Umfragen bei Kindern als eines der häufigsten Gesundheitsrisiken. Blutungen sollten sofort gestillt werden. Problematisch ist, dass bei der geringen Körpergröße ein Blutverlust schneller den Einsatz von Hilfe erfordert, als bei Erwachsenen.

Das Verhalten des Kindes richtig einschätzen lernen

Ebenfalls wichtig, wenn es um Erste Hilfe bei Kindern geht, ist deren Verhalten. Bei einem Unfall werden auch Erwachsene panisch oder ängstlich. Bei Kindern jedoch können noch einmal ganz andere Verhaltensweisen an den Tag treten. So wird sich ein Kind normalerweise stark wehren, wenn du ihm helfen möchtest und es Schmerzen hat.

Zudem fällt es ihnen, je nach Alter, sehr schwer, genau zu sagen, wo sie Schmerzen haben. Sie können den Schmerz oft noch nicht lokalisieren. Umso wichtiger ist es, Unfälle möglichst zu verhindern. Da sich dies jedoch nicht immer umsetzen lässt, hast du mit den Erfahrungen aus dem Kurs die besten Grundlagen, um gut reagieren zu können.

Medizinische Unterstützung in Anspruch nehmen

Es gilt, dass bei Kindern lieber einmal zu viel die medizinische Hilfe in Anspruch genommen wird, als einmal zu wenig. Das bedeutet, auch dann, wenn deine Handlungen bei einem Notfall erfolgreich gewesen sind, sollte noch eine nachfolgende Kontrolle durch den Arzt stattfinden. Dieser kann prüfen, ob eine weitere Behandlung notwendig ist.

Tipp: Ein Erste-Hilfe-Kurs für Eltern ist eine hervorragende Idee als Geschenk zur Geburt. Je früher nach der Geburt er stattfindet, umso besser.

Teile diese Seite

Das könnte dich auch interessieren