Nagelpflege in der Schwangerschaft

Foto zu  Nagelpflege in der Schwangerschaft
Neben den - mitunter sehr starken - hormonellen Schwankungen während einer Schwangerschaft leiden die Fuss- und Fingernägel von Schwangeren auch unter anderen Belastungen.

Nagelpflege in der Schwangerschaft

Mit dem Fortschreiten einer Schwangerschaft sind Hand- wie Fußnägel der Mütter großen Belastungen ausgesetzt und bedürfen einer angemessenen Pflege. Der veränderte während Hormonhaushalt einer Schwangerschaft schlägt sich nämlich nicht nur auf die Stimmung und das Essverhalten nieder, sondern beeinflusst ab dem 4. Monat auch die Beschaffenheit von Haut, Haaren und der Nägel.

Bei vielen Frauen werden Fuss- und Fingernägel dünner, weicher und fetten mehr als zuvor. Bei anderen Frauen wiederum setzen ein ungehemmtes Wachstum und eine merkliche Stärkung der Nägel ein, diese können jedoch leider auch leichter abbrechen. Nach ärztlicher Absprache kann eine gesteigerte Zufuhr von Vitamin A, durch das die Bildung von Keratin angeregt wird, diesem Prozess entgegenwirken. Für die Hausarbeit empfiehlt es sich deshalb, stets Handschuhe zu tragen, um dem Splitten etwas vorzubeugen.

Wer seine Hände und Nägel regelmäßig eincremt und auf die Inhaltsstoffe der Pflegeprodukte achtet, tut nicht nur sich und seiner Ausstrahlung, sondern damit auch dem Ungeborenen etwas Gutes.

Auch das Lackieren der Nägel ist bei guter Lüftung des Raumes kein Problem. Inzwischen gibt es sogar einige Ökonagellacke, die auf ihre Unbedenklichkeit hin getestet wurden.

Bei der Verwendung von Nagellackentferner sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass es sich um ein acetonfreies Mittel handelt.

Gepflegte Füsse trotz dickem Bauch

Besonders die Füße haben in der Schwangerschaft große Lasten zu tragen. Viele Frauen müssen mit angeschwollenen Beinen und Füßen kämpfen, die vermehrt zum Einwachsen der Nägel führen können. Eine adäquate Pflege und ausreichend große und bequeme Schuhe sind das A und O glücklicher Füße. Besonders bei der fortgeschrittenen Schwangerschaft ist es fast unmöglich, am kugelrunden Bauch vorbei die Nägel noch selbst zu versorgen. Wenn einem nicht gerade der Partner helfend zur Seite steht, ist eine professionelle Pediküre inklusive Fußmassage eine absolute Wohltat. Diese muss nicht einmal viel kosten und bewirkt wahre Wunder.


Insbesondere während der Schwangerschaft ist es wichtig sich ausreichend Zeit zu nehmen, denn ist das Baby erst einmal da, wird kaum mehr Zeit für die Pflege der eigenen Nägel sein. Außerdem muss eine werdende Mutter noch lange nicht zur unattraktiven Frau werden.

Künstliche Nägel in der Schwangerschaft

Wer auf seine künstlichen Nägel nicht verzichten möchte, sollte sich vorab gut informieren. Denn zahlreiche Ärzte warnen vor der Nagelmodellage mit Acryl während der Schwangerschaft. Trotzdem müssen auch werdende Mütter nicht auf ihre Maniküre verzichten: Eine Nagelmodellage mit Gel, das durch UV-Strahlung aushärtet, ist nicht nur für das Baby nachgewiesenermaßen unbedenklich. Auch für die Kundin selbst macht es bei der Nagelbehandlung mit UV-Gel keinen Unterschied, ob sie schwanger ist oder nicht.

Durch den veränderten Hormonhaushalt in der Schwangerschaft werden auch die Nägel in Mitleidenschaft gezogen. Von daher kann es sein, dass die Kunstnägel weniger gut halten als sonst. In solchen Fällen hilft nur Ausprobieren, welches Gel die besten Ergebnisse zeitigt. Ein Gel mit sehr starker Haftwirkung kann hier die Lösung sein. Unter Umständen kommen die Kundinnen häufiger, um ihre Nägel pflegen zu lassen. Manche entscheiden sich auch eine Pause bis zur Ankunft des Kindes einzulegen. Denn einige Frauen haben gerade in den späten Schwangerschaftsmonaten ein Problem damit, für die Dauer der Nagelmodellage aufrecht zu sitzen: Sie bekommen leicht Rückenschmerzen und ziehen es daher vor, mit der Nagelmodellage auszusetzen, bis das Baby da ist. Letztlich weiß jede werdende Mutter selbst, was am besten für sie und ihr Kleines ist.

Gesundheitliche Bedenken bei der Nagelmodellage - egal ob mit UV Gel farbig oder transparent - bestehen also nicht. Allerdings kann es verschiedene Gründe geben, warum die Behandlung insgesamt schwieriger wird: Da während der Schwangerschaft die Hormone im Körper der Frau sehr stark umgestellt werden, reagiert sie auf verschiedene äußere Umstände anders als zuvor. Besonders stark ist die Veränderung des Geruchsinns. Manche Kundinnen können den Geruch der Produkte, die bei der Nagelpflege verwendet werden, kaum mehr ertragen. Empfehlenswert ist dann, einen Termin am Morgen zu vereinbaren, da zu dieser Zeit noch nicht viele Chemikalien in der Luft des Nagelstudios liegen. Mit ein wenig mehr Achtsamkeit müssen die Nägel also keineswegs bis zur Geburt vernachlässigt werden.

Viele Frauen fragen sich, ob eine Nagelmodellage während der Schwangerschaft nicht dem Baby schaden könnte. Es hat sich herausgestellt, dass für haltbares Nagelgel z. B. von eubecos.de keine solchen Risiken bestehen und ohne Bedenken auch bei werdenden Müttern angewendet werden kann.

Teile diese Seite

Das könnte dich auch interessieren