Glamping für Familien

Foto zu  Glamping für Familien
Der Familienurlaub ist ideal geeignet, um den Zusammenhalt in der Familie zu stärken und viele Familien setzen dabei auf Camping.

Woher kommt Glamping?

Wie in so vielem sind die USA der absolute Vorreiter, wenn es um Glamping geht. Kein Wunder: die weiten Landschaften und atemberaubenden Kulissen des amerikanischen Kontinents bieten viele nahezu perfekte Plätze für einen Outdoor-Urlaub. Doch auch Großbritannien ist schon früh auf den Trend aufgesprungen. Kate Moss und Jamie Oliver gehören zu den Prominenten, die sich als Luxus-Camper (= Glamper) geoutet haben. Auch in Deutschland kommt die neue Form des Urlaubs langsam an. Bislang gibt es hierzulande zwar noch keine eigene Glamping-Messe, allerdings nimmt das Thema seit einiger Zeit Raum auf den Touristikmessen ein, wie der touristische Dachverband NRW bereits 2014 berichtete. In den benachbarten Niederlanden allerdings, wo Camping einen hohen Stellenwert hat, verzeichnen die großen Touristikmessen schon jetzt eine ganze Reihe von Anbietern in diesem Bereich.

Was ist der Unterschied zum Camping?

Hervorragend ausgestattete Unterkünfte, bestens betriebene Campingplätze und und ein qualitativ hochwertiger Service sind das Minimum beim Glamping. Der Service geht dabei so weit, dass das Aufstellen von Zelten keinesfalls vom Urlauber selbst zu erledigen ist und auch Isomatten und harte Feldbetten sucht man hier vergebens. Stattdessen sind in großzügig bemessenen Jurten, Beduinenzelten, mittelalterlichen Turnierzelten und Luxuscaravans kuschelig weiche Kingsize-Betten mit frischen Bettbezügen aufgebaut. Eigentlich nächtigen Glamper in einer Suite im Grünen, gelegentlich auch mit eigenem Room-Service - oder vielmehr Tent-Service :)

Aber auch in den anderen Details steckt jede Menge Luxus: Zum einen sind großzügige Parzellen und ebenso großzügig bemessene Unterkünfte vorhanden. Zum anderen ist die Ausstattung der Unterkünfte entsprechend luxuriös. Ein dritter Aspekt ist das Freizeitangebot auf den Plätzen. Besonders beliebt sind zum Beispiel Wellnesseinrichtungen jeglicher Art. Aber auch Whirlpools in der eigenen Unterkunft, Diskotheken auf dem Campingplatz, ein Fitnessstudio mit ausgebildeten Trainern, Saunen, Erlebnishallenbad, Badegrotten, Kosmetikstudio, Pferdestellplätze, Edelboutiquen und anderes mehr machen aus Campingplätzen Glampingplätze.

Hinzu kommen weitere Service-Angebote und Dienstleistungen: Kinderbetreuung, Sportangebote oder Physiotherapie machen einen Glampingplatz besonders attraktiv. Damit verbindet Glamping das Beste aus beiden Welten. Purer Luxus trifft auf das Abenteuer des Campens in freier Natur. Durch diese eigentlich unschlagbare Kombination ist Glamping vor allem bei Familien sehr beliebt, denn bei dieser Form des Urlaubs kommen wirklich alle auf ihre Kosten.

Glamping als Urlaub auf nachhaltigem Niveau

Die Kerngruppe, die Glamping betreibt, lebt eine Lösung, die sich aus einem verzwickten Zwiespalt ergibt. Dieser Zwiespalt stellt sich so dar: Prominente, Großverdiener und alle anderen, die auf Luxus stehen (und ihn sich leisten können), haben ein schlechtes Gewissen, wenn sie einen 5-Sterne-Luxusurlaub buchen, da dieser in den allermeisten Fällen nicht ökologisch ist. Alleine schon die Anreise per Flugzeug in entlegene Luxusressorts ist mit Blick auf ihre Klimabilanz und die damit einhergehende ökologische Werteskala völlig indiskutabel. Trotzdem sucht diese Personengruppe nach einer komfortablen Möglichkeit, sich im Urlaub zu entspannen. Um politisch korrekt zu bleiben, fällt das Luxushotel in der Südsee also weg. Die Alternative ist jedoch ein ökologisch vertretbarer Campingurlaub auf hohem Niveau.

Hier macht Glamping richtig Spaß

Vor allem in Amerika, wo das Glamping seinen Ursprung hat, findet sich ein reichhaltiges Angebot an Glampingplätzen, die einen hohen Luxus- und Spaßfaktor bieten. Wer nicht gleich über den großen Teich fliegen möchte, um ein paar Tage auszuspannen, findet aber auch in Europa einige sehr reizvolle Ziele, um es selbst einmal mit dem Glamping zu versuchen. Europäische Glampingplätze gibt es in mehreren Ländern, besonders hervorzuheben sind dabei:

  • Italien
  • Frankreich
  • Kroatien
  • Spanien
  • Deutschland
  • Portugal
  • Schweiz
  • Niederlande
  • Schweden
In Deutschland ist das Angebot leider noch nicht so vielseitig und es lohnt sich, etwas länger zu suchen. Neben einem Platz an der Deutschen Märchenstraße und in Mecklenburg-Vorpommern am Blanksee haben sich auch im Ostseebad Dahme und im bayerischen Brombach luxuriöse Campingplätze etabliert. Dass sich dieses Angebot schon bald erweitert, ist zu erwarten.

Eine detaillierte Übersicht über das Glamping-Angebot liefert eine spezielle Internetseite über Glamping. Aus über 100 Plätzen können interessierte Familien den passenden Platz auswählen. Wer auf der Suche nach Plätzen ist, die zum Beispiel strandnah, in den Bergen oder an einem See liegen, kann durch das Einstellen von vorgeschalteten Filtern die Auswahl eingrenzen und wird so schnell fündig.

So wird der Glamping-Urlaub zum Spaß für die ganze Familie

Auf Glampingplätzen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Unterkünfte. Dazu gehören Lodges, Safarizelte, Jurten, großzügige Mobilheime, Baumhäuser, Campingwagen und andere ungewöhnliche Herbergen. Besonders ausgefallen ist die Übernachtung in einem Baumhaus mit Whirlpool oder in einem glamourösen Zirkuswagen am Meer. Doch auch die Übernachtung in einem voll durchgestylten Designer-Beduinenzelt in den Bergen hat einen ganz besonderen Reiz. Auch jetzt im Winter sind außergewöhnliche Unterkunftsarten zu finden, wie hier gezeigt wird. Ungewöhnlich ist, was die Urlauber ungewöhnlich finden :)

Auch beim Glamping gilt: Für die Urlauber sollte der Platz natürlich eine gute Lage haben. Es kommt allerdings darauf an, was die Erholungssuchenden bevorzugen. Plätze am Meer, am See und am Strand sind sehr beliebt. Andere Plätze zeichnen sich durch ihre besonders günstige Lage zu sehenswerten Kulturstätten oder Städten generell aus. Das kann bei Familien mit jugendlichem Nachwuchs durchaus ein wesentliches Kriterium sein. Doch wer Ruhe sucht, ist auf einem Campingplatz weitab von größeren Städten, mitten in der Natur, am besten aufgehoben.

Teile diese Seite

Das könnte dich auch interessieren