Flohmärkte für Kinderbedarf

Foto:  Flohmärkte für Kinderbedarf
Für Familien lohnt es sich häufig, Flohmärkte zu besuchen oder sogar aktiv daran teilzunehmen.

Flohmärkte: praktisch und günstig

Ein Flohmarkt bietet die jedem Interessierten die Möglichkeit, nicht mehr benötigte Dinge wie Spielsachen oder Kleidung zu verkaufen, zu kaufen oder zu tauschen. Gerade Familien mit kleinen Kindern können auf einem Flohmarkt viele Gelegenheiten nutzen, um günstig ihre Baby- oder Kinderausstattung zu erweitern - egal ob die Kleinen wieder ein Stück gewachsen sind oder die Spielzeugkisten mit "langweiligem Kram" überquellen. So sind denn auch Kinderkleidung und -spielzeug die am häufigst gehandelten Gegenstände auf einem Flohmarkt.

Junge Familien oder Familien mit vielen Kindern nutzen gerne die Gelegenheit, um auf einem Flohmarkt Geld zu sparen. Zudem können sich etwas ältere Kinder auf einem Flohmarkt am Kauf bzw. Verkauf der Waren beteiligen, so lernen sie deren Wert kennen und üben gleichzeitig den Umgang mit Geld.

In vielen Städten finden auch regelmässige Kinder- oder Jugendlichen-Flohmärkte statt, nähere Informationen dazu findest du beispielsweise im Lokalteil deiner Zeitung.

Gebrauchtes=Schlecht?

Nein, das kann man auf keinen Fall sagen. Zumal jeder interessierte Käufer auf einem Flohmarkt die Gelegenheit hat, den Artikel in die Hand zu nehmen und genau zu untersuchen. Auch Kinder haben keinerlei Berührungsängste und scheuen sich nicht davor, Begeisterung beim Kauf eines schonmal benutzten Spielzeugs zu empfinden :) Ab Beginn der Pubertät könnte sich aber die Akzeptanz der Kinder ändern, besonders beim Kauf von Kleidung - das ist von Eltern am besten auch so zu akzeptieren.

Kindersachen auf Flohmärkten verkaufen

Wenn du selbst einen Stand auf einem Flohmarkt anbieten möchtest, gibt es einige Dinge zu beachten. Zunächst musst du dich nach einem passenden Flohmarkt in deiner Nähe erkundigen - denn es bringt dir wenig, älteren Herren auf einer Antiquitätsmesse eine Kinderrassel oder ähnliches anzubieten. Besonders empfehlenswert sind natürlich Kinderflohmärkte, aber auch auf gemischten Flohmärkten werden deine Waren sicherlich einen Abnehmer finden!

Hast du einen Flohmarkt gefunden, musst du - natürlich zielgruppengerecht für Eltern und/oder Kinder - raussuchen, was du verkaufen möchtest und wieviel Geld du für die Sachen verlangen willst. Das kannst du auch sehr gut mit deinen Kindern zusammen machen, die natürlich für "ihr" Lieblingsspielzeug astronomische Summen erhalten möchten. Du solltest daher zwar mitspielen aber in letzter Konsequenz das Kind darauf hinweisen, das viele Artikel für sehr wenig Geld verkauft werden und man nicht reich werden kann. Sonst ist das Kind am Ende eines ansonsten schönen und erfolgreichen Tages noch enttäuscht!

Beim Zusammenstellen der zu verkaufenden Sachen gibt es folgende Punkte zu beachten:
  • Platz
    Alles muss zum Flohmarkt gebracht, auf dem Verkaufsstand drapiert und ggf. auch wieder mit nach Hause genommen werden. Je nach Transportgefährt und eigener Lust solltest du also darauf achten, nicht zuviel mitzunehmen.

    Auch musst du bei manchen Flohmarkten einen eigenen Verkaufstisch mitbringen. Im Sommer tut es zur Not auch ein Satz alter Decken, aber im Frühling und Herbst solltest du schon einen Klapptisch oder einen Tapeziertisch mitnehmen. Erkundige dich vorher beim Veranstalter, ob Verkaufstische bereitgestellt oder günstig gemietet werden können.

  • Preise, Schilder und anderes Zubehör
    Gerade für die etwas besseren Stücke lohnt es sich, kleine Preisschilder mit dem Verhandlungspreis und vielleicht einigen Infos vorzubereiten. Auch kleine Aufsteller aus Papier oder Pappe zum Beschriften von Produktgruppen sind manchmal sinnvoll.

    Wenn du Kleidung verkaufen möchtest, empfehlen wir dir einen klappbaren Garderobenständer oder ähnliches mitzunehmen - es sollte eine (stabile) Kleiderstange haben, an der du deine Kleidung aufhängen und so optimal präsentieren kannst.

    Auch sinnvoll sind Plastiktüten und ggf. Packpapier, um Käufern auch eine Transportmöglichkeit anzubieten. Wenn du deine Waren in Kisten zum Flohmarkt transportierst, kannst du diese dort umdrehen und als zusätzliche Verkaufsfläche vor und neben deinem Stand nutzen (natürlich nur wenn Platz ist).

  • Thema beachten
    Manche Flohmärkte haben ein Thema und die Besucher erwarten dann auch nur Artikel zu diesem Thema. Kinderspielzeug auf einem Kleidungs-Flohmarkt macht keinen Sinn, Umstandsmode wird auf einem Kinder-/Jugendflohmarkt wenig Interessierte finden.

  • Gut zu verkaufen:
    Gut erhaltene Kleidung
    Kleidung mit leichtem Schaden (fehlender Knopf)
    Krämerladen, Kinderküchen Puppenhäuser/-wagen
    Kinderbücher und -hörspiele
    Holzspielzeug
    Fahrgeräte wie Laufrad, Roller, Kinderrad

  • Schlecht oder unverkäuflich:
    Fleckige oder kaputte Kleidung
    Kinderschuhe
    Kaputtes Spielzeug
    Elektrisches Spielzeug (außer es kann 'live' getestet werden)
    Klein-Spielzeug (wie es z. B. in überraschenden Eiern zu finden ist)
    Nahrungsmittel (auch für Babies)
    Hygienische Artikel (Schnuller, Waschlappen)

Bist auf dem Flohmarkt angekommen, heißt es erstmal seinen Platz zugewiesen zu bekommen und den Stand aufzubauen. Auch hier gibt es wieder einiges zu beachten:

  • Standaufbau und -dekoration
    Eine fröhliche Gestaltung der Stände ist bei einem Flohmarkt für Kindersachen besonders toll. Auch ein Stand, an dem Erfrischungen und Knabbereien angeboten werden, trägt zu einer fröhlichen Atmosphäre bei. So wird der Besuch des Marktes zum heiteren Familienausflug.

    Achte darauf, passende Kleidung gebündelt aufzuhängen - jemand der sich für Umstandskleidung interessiert, möchte auch nur diese durchschauen, ohne dazwischen über den Wintermantel des Mannes, Kinderkleidung und ähnliches zu "stolpern". Achte auch darauf, nicht zuviel Kleidung an eine Stange zu hängen, die Stücke sollten noch problemlos von Interessierten durchgeschaut werden können. Babykleidung sortierst du am besten nach Größe und machst Stapel auf deinem Verkaufstisch.

  • Preisauschreiben
    Aus privatrechtlichen Gründen wird empfohlen, die Waren mit einem Verhandlungspreis zu versehen, außerdem sollte der Name des Verkäufers immer sichtbar sein.

  • Was weg muss ...
    Wenn du besonders sperrige Gegenstände verkaufen möchtest, die du nicht wieder mit nach Hause nehmen willst, solltest du geneigte Käufer vielleicht geheimnistuerisch darüber informieren, das der Preis zum Ende des Marktes hin noch etwas sinken könnte.



Einen Flohmarkt für Kinderbedarf selbst organisieren

Wenn du selbst einen Flohmarkt veranstalten möchtest, solltest du dich im Rathaus deiner Stadt nach den rechtlichen Rahmenbedingungen deiner Gemeinde erkundigen. Beispielsweise braucht man für die Nutzung von öffentlichen Plätzen eine Sondernutzungserlaubnis. Die gilt ebenso für öffentliche Grün- und Straßenflächen wie auch für Gehwege und Parkstreifen. Im Fall eines Eingriffs in den Straßenverkehr ist außerdem das Amt für Verkehrs- und Baustellenmanagement (oder ähnliche Stellen) zu benachrichtigen. Aus Sicherheitsgründen sollte im Vorfeld ebenfalls immer die nächste Polizeidienststelle von der Veranstaltung in Kenntnis gesetzt werden.

Die Stände für einen Flohmarkt in der Nachbarschaft lassen sich auf der Straße oder in einem Hinterhof aufbauen. Aber auch ganze Hausgemeinschaften können ihre Höfe zur Verfügung stellen - so wird der Flohmarkt oft zum lustigen, bunten Hoffest. Wenn du selbst einen kleinen Flohmarkt in der Nachbarschaft veranstalten möchtest, können selbst gestaltete Flyer (bspw. bei Flyerpilot.de) hilfreich sein, um möglichst viele Familien auf deine Veranstaltung aufmerksam zu machen.

Teile diese Seite

Das könnte dich auch interessieren