16 Spartipps für Großfamilien!

Foto von  16 Spartipps für Großfamilien!
Die meisten Großfamilien müssen mit dem vorhandenen Geld gut wirtschaften, um alle Fixkosten zu zahlen, sich zu ernähren und dabei nicht an Lebensqualität zu verlieren.

Sparen im Haushalt

  1. Ernährungsplan erstellen und Ausgaben festhalten. Mit einem Ernährungsplan für die Woche kann man gezielter einkaufen und spart Geld. Mit dem klassischen Haushaltsbuch werden alle Ausgaben wöchentlich festgehalten und überprüft. So können Sparpotenziale leicht aufgedeckt werden.

  2. Nachhaltig kochen. Resteverwertung beim Kochen bietet viele Gelegenheiten zum Sparen. Beispielsweise kann aus Gemüseabfällen eine leckere Brühe gekocht werden. Sinnvoll ist es außerdem Reste in kleinen Portionen einzufrieren, um zu vermeiden, dass Essen schlecht wird und weggeworfen werden muss. Kleiner Tipp: Mit Topfdeckel spart man beim Kochen 20% Energie.

  3. Essen mitnehmen. Ob in die Schule oder zum Arbeiten, es lohnt sich das Mittagessen vorzubereiten und mitzunehmen. Dafür kann man einfach am Abend zuvor etwas mehr kochen und die Reste einpacken. Ein Essen auswärts kann schnell 10 Euro oder mehr kosten, mit einem selbstgemachten Proviant lassen sich so täglich ganz einfach ca. 7 Euro sparen.

  4. Spartaste drücken. Die meisten Toiletten verfügen über eine Spartaste und es ist nur eine Frage der Gewohnheit, diese auch zu nutzen. Bei einem vierköpfigen Haushalt können so rund 150 Euro im Jahr eingespart werden.

  5. Wäsche waschen. Die Grundregel für das richtige Waschen der Wäsche ist, die Waschmaschine immer richtig vollzumachen und nie heißer als 60 Grad zu waschen. Auf der Leine trocknet die Wäsche schonend und spart zusätzlich Geld. 200 Euro lassen sich so pro Jahr sparen.

  6. Beim Heizen sparen. Im Winter wird oft mehr geheizt, als eigentlich nötig ist. So kann man beispielsweise beim Heizen in der Küche sparen, da Kühlschrank, Ofen und Herd bereits Wärme abgeben. Genauso empfiehlt sich ein kühleres Schlafzimmer, da man bei niedrigeren Temperaturen zumeist besser schläft. Zudem: Stoßlüften statt Dauerkippen, Nachts Rollladen herunterlassen und Türen geschlossen halten. So behält man die Wärme besser in den Zimmern und muss nicht so viel heizen.

  7. Ausmisten und verkaufen. Die meisten Menschen besitzen wesentlich mehr, als sie brauchen oder nutzen. Oft liegt im Keller, auf dem Dachboden und in den Schränken bares Geld. Gebrauchte Bücher, CDs und DVDs lassen sich zum Beispiel über Internetplattformen wie eBay verkaufen. Kleider, Möbel und andere Dinge können ausgemistet und bei Vinted oder auf dem Flohmarkt verkauft werden.

  8. Selbermachen statt kaufen. Ob Möbel, Kleider, Nahrungsmittel oder Kosmetikprodukte, viele Dinge können selbstgemacht werden. Das ist nicht nur sparsamer, sondern auch spaßiger. Aus Roggenmehl lässt sich mit ein wenig Wasser natürliches Shampoo herstellen. Sauerkraut ist gesund, günstig und schnell gemacht und mit ein wenig handwerklichem Geschick kann Möbeln und Kleidern durch Upcycling ein neuer Look verpasst werden.

  9. Gebraucht kaufen. Viele gebraucht angebotene Waren sind trotz guter Qualität für einen Bruchteil des ursprünglichen Kaufpreises erhältlich. Dies gilt für eine ganze Reihe von Produkten und Waren: Von Büchern über Klamotten bis hin zu Möbeln, auf Flohmärkten oder Online-Portalen wie beispielsweise Ebay oder Booklooker finden sich viele tolle und günstige Produkte. Man sollte sich hier vor dem Kauf, wenn möglich, in Person von der Qualität der Ware überzeugen und ausschließlich von Verkäufern mit einer guten Bewertung kaufen.

Sparen beim Einkauf

  1. Preise vergleichen. Ein Preisvergleich lohnt sich, denn viele Preise unterscheiden sich von Geschäft zu Geschäft stark.

    Neben dem Preisvergleich lohnt es sich, noch vor dem Einkauf einen Blick in den Prospekt zu werfen – So spart man nicht nur Zeit sondern auch Geld.

  2. Gutscheine nutzen. Ob offline oder online, oft gibt es Coupons und Gutscheine, die beim Einkauf eingelöst werden können. Manche Supermärkte haben eigens Gutschein-Apps, mit denen an der Kasse virtuelle Gutscheine vorgezeigt werden können. Auch im Internet gibt es zahlreiche Schnäppchenportale, die sich auf Gutscheine und Rabattcodes spezialisiert haben. Manche Sparportale wie Meinedeals bieten außerdem noch einen Preisvergleich verschiedenster Produkte und eine Übersicht aktueller Sonderangebote aus vielen Sparten.

  3. Regional und saisonal einkaufen. Importiertes Obst und Gemüse sind fast immer teurer als regionale Produkte. Es lohnt sich, im Supermarkt auf die Herkunft der Waren zu schauen. Außerdem ist auch ein Gang zum Wochenmarkt zu empfehlen, da man dort nicht nur gesunde, qualitativ hochwertige und oft billigere Waren finden kann, sondern man zudem noch lokale Landwirte unterstützt.

  4. Auf Fleisch verzichten. Man muss nicht gleich zum Vegetarier werden, doch wer weniger Fleisch isst, kann einiges an Geld sparen und es gibt leckere Alternativen. Früher war es in vielen Familien üblich, dass es nur an bestimmten Tagen in der Woche Fleisch zum Essen gab. Manche Supermärkte haben Samstags eine Rabattaktion für viele Fleischprodukte, die aufgrund ihrer geringeren Haltbarkeit reduziert werden.

  5. Die Eigenmarke des Supermarktes kaufen. Die meisten Supermärkte haben eine Eigenmarke, unter der viele verschiedene Produkte angeboten werden. Oft lohnt es sich, nach dieser Eigenmarke zu greifen, da sich die Produkte qualitativ oft nicht sehr von den teureren Marken unterscheiden, aber weitaus billiger sind. Billigere Produkte sind in Supermärkten meist ganz unten oder ganz oben in den Regalen, seltener aber auf Augenhöhe.

  6. Nach Rabatten Ausschau halten. In Supermärkten findet man oft Rabatte, die sich wöchentlich ändern. Sollte man auf der Suche nach einem bestimmten Produkt sein, so lohnt es sich, es reduziert zu erwerben. Rabatte und Angebote findet man auch übersichtlich im Prospekt des Supermarktes, manchmal auch in der App des jeweiligen Supermarkts.

  7. Angebote nutzen. Apps wie beispielsweise Too Good To Go sammeln Lebensmittel verschiedener Restaurants ein, die noch haltbar sind, jedoch nicht mehr verkauft werden können und verteilen diese oft sogar kostenlos. Auch andere Plattformen und Initiativen bieten Nahrungsmittel an, die in den Supermärkten bereits aussortiert werden mussten.

Wer diese einfachen Tipps beherzigt, kann mit Leichtigkeit Geld sparen!

Teile diese Seite

Das könnte dich auch interessieren