Bezeichnungen / Namen

E-Nummer:     Konjakmehl

Kategorien

Füllstoff,  Geliermittel

Gesundheitliche Risiken

Konjak gilt als unbedenklich kann aber beim Verzehr großer Mengen zu Durchfall, Bauchschmerzen und Blähungen führen.

Chemische Eigenschaften

Summenformel:{C6H10O5}n

Beschreibung

Die Teufelszunge (Amorphophallus konjac) ist eine asiatische Pflanzenart aus der Familie der Aronstabgewächse und wird in der Lebensmittelherstellung des Fernen Ostens seit Jahrhunderten verwendet. Auf charakteristische Weise aus den beiden Einfachzuckern Glucose und Mannose aufgebaut, quillt es in Wasser langsam zu mitunter sehr festen Gelen auf, die eine hohe Reiß- und Druckfähigkeit haben. Konjak unterstützt die Wirkung von Guarkernmehl (E 412) und Xanthan (E 415) und wird häufig in entsprechenden Mischungen eingesetzt.

Konjak wird aus der Wurzelknolle gewonnen. Dafür wird die oft mehrere Kilogramm schwere Knolle zunächst zerkleinert, getrocknet und gemahlen. Der Konjakgummi bzw. das Konjak-Glucomannan wird aus diesem Mehl extrahiert und getrocknet.

Verwendung

Besonders in Japan wird die Konjakwurzel in der Lebensmittelindustrie genutzt. In der EU wird das Mehl der Konjakwurzel (Konjakmehl) als Lebensmittelzusatzstoff gehandelt und ist oft in Glasnudeln zu finden. Die Konjakwurzel wird häufig für kosmetische Produkte benutzt.

Andere Einschränkungen

Keine weiteren Einschränkungen für Vegetarier, Veganer oder religiöse Gruppen bekannt.

Konjakmehl in anderen Sprachen

Unbekannt.