Schwanger während der Corona Pandemie: Was muss beachtet werden

Bild von  Schwanger während der Corona Pandemie: Was muss beachtet werden
Ein neuer Lebensabschnitt zeichnet sich ab - unter anderen Bedingungen, als sie einem bislang vertraut waren.

Hygiene und Schutzmaßnahmen

Ganz klar: wie für alle anderen auch spielt in diesen Zeiten die Hygiene und die Gesundheit der Frau eine herausragende Rolle. Neben dem obligatorischen Mundschutz und einer umfassenden Händereinigung und -desinfektion sind zusätzliche Maßnahmen sinnvoll, wenn du schwanger bist. Vielleicht ist es dir möglich, Einkäufe von Familienmitgliedern tätigen zu lassen oder online einzukaufen. Achte zudem möglichst häufig darauf, größere Menschenansammlungen zu meiden und auch darauf, ausreichend Abstand im Supermarkt oder anderen Gemeinschaftseinrichtungen einzuhalten.

Wenn du zur Geburt ins Krankenhaus gehst, wirst du vermutlich einen Fragebogen ausfüllen müssen, auf dem du angibst, ob du bereits einmal an dem Virus erkrankt bist und zu welchem Zeitpunkt das war. Aufgrund der Pandemie werden im Krankenhaus zwar verschärfte Hygienemaßnahmen ergriffen worden sein, aber deine Geburt sollte dennoch ziemlich normal ablaufen. Mache dir also keine Sorgen, dass deine Geburt aufgrund von Coronamaßnahmen im Krankenhaus stressiger wird. Auch musst du nicht auf eine Hausgeburt ausweichen, wenn du dies nicht möchtest.

Solltest du zum Zeitpunkt der Geburt an Corona erkrankt sein, musst du deinem Krankenhaus nach Möglichkeit so früh wie möglich Bescheid geben. Dann werden spezielle Hygienemaßnahmen getroffen, so dass für dich alles gut läuft und auch andere Menschen nicht am Virus erkranken.

Gesunde Ernährung und gesunder Lifestyle

Geht es dir gut, geht es auch deinem Baby gut. Die Schwangerschaft solltest du möglichst unbeschwert genießen können - auch wenn die äußeren Umstände derzeit besondere Vorsichtsmaßnahmen erforderlich machen.

Dein Immunsystem zu stärken, ist eine weitere sinnvolle Maßnahme, um dich und dein Baby zu schützen. Ernähre dich gesund und abwechslungsreich mit viel frischem Obst und Gemüse und hochwertigen Lebensmitteln aus regionalem Anbau.

So legst du schon jetzt den Grundstein für einen gesunden Start ins Leben deines Babys.
In Abstimmung mit deinem behandelnden Frauenarzt sind zusätzliche Ergänzungsmittel wie Vitamine und Mineralstoffe anzuraten.

Ausreichend Bewegung an der frischen Luft und leichte sportliche Tätigkeiten kurbeln ebenso deine körperliche Abwehrkraft an und stärken dich für den weiteren Schwangerschaftsverlauf und die anstehende Geburt. Umgib dich mit wohlwollenden, positiv gestimmten Menschen und nimm Unterstützung an. Viele nützliche Informationen und Helferlein findest du auch unter moms.de.

Welche Risikofaktoren gibt es?


Grundsätzlich ist es erst einmal wichtig, dass du durch Arzt und Hebamme angebunden und rundum gut versorgt bist. Fühlst du dich aufgehoben und verstanden? Erhältst du Auskunft zu deinen Fragen und Unsicherheiten in Hinblick auf die aktuelle Situation?
Fühlst du dich gut auf die Geburt und die anstehenden Prozesse vorbereitet?

Allgemein lässt sich sagen, dass Schwangere ab 35 Jahren und jene mit:
  • Übergewicht
  • Bluthochdruck
  • und / oder Diabetes

einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind, im Falle einer Ansteckung einen ungünstigen Krankheitsverlauf zu erleiden.

Solltest du von einem oder mehreren der genannten Faktoren betroffen sein, ist eine noch engmaschigere Kontrolle ratsam. Neben den oben genannten Punkten ist eine Impfung nach ausführlicher Rücksprache mit deinem behandelnden Arzt eine Option, dich umfassend vor schweren Verläufen zu schützen.

Welche Gefahr birgt das Virus für Schwangere und ungeborene Babys?

Bisher ist nicht viel über die negativen Auswirkungen des Virus auf Schwangere mit ungeborenen Kindern bekannt. Solltest du dich infizieren, so ist es sehr unwahrscheinlich, dass sich auch das Kind im Mutterleib infiziert. Selbst, wenn es dazu kommen sollte, solltest du dir keine Sorgen machen, da momentan davon ausgegangen wird, dass das Virus nicht so Fehlbildungen führt. Halte im Falle einer Erkrankung am Coronavirus dennoch deinen Arzt oder deine Ärztin auf dem Laufenden, damit regelmäßige Kontrollen stattfinden können.

Dennoch solltest du dich als Schwangere noch rigoroser an die Schutzmaßnahmen halten, als die meisten anderen Leute. Denn eine Erkrankung mit dem Virus kann sehr kräftezehrend sein und deine Kraft benötigst du für die Zeit der Schwangerschaft. Mach dir aber nicht zu viele Sorgen und genieße trotz allem die wunderschöne Zeit vor der Geburt deines Kindes.

Eine weitere beruhigende Nachricht ist diese: Es gibt bislang keine Hinweise darauf, dass sich Schwangere schneller mit dem Virus anstecken als nicht Schwangere.

Abschließend bleibt zu sagen, dass du diese besondere Zeit auch unter Corona - Bedingungen genießen sollst und darfst. Mit den genannten Tipps und Informationen bist du gut gerüstet. Worauf Du generell achten solltest, wenn das Baby kommt, erfährst Du auch in unserem Beitrag hier.

Teile diese Seite

Das könnte dich auch interessieren