So findest Du den richtigen Kinderwagen

Bild zu  So findest Du den richtigen Kinderwagen
Das erste Kind ist auf dem Weg und Du beschließt, einen schönen Kinderwagen zu kaufen, in dem Du Dein Kind spazieren fahren kannst.

Wozu einen Kinderwagen?

Vielleicht bist Du ein Vater oder eine Mutter, die ihr Kind überwiegend ins Tragetuch einwickelt, da es erwiesenermaßen gut für die Bindung zwischen Elternteil und Kind ist. Das mag für die ersten Wochen zwar eine gute Lösung sein, doch mit der Zeit wird Dein Kind schwerer. Es möchte die Welt entdecken und spazieren gefahren werden. Und wie ein jedes Elternteil weiß: gelangweilte Kinder sind quengelig. Ein Kinderwagen ist daher eine gute Möglichkeit, gemeinsam mit dem Baby aktiv am Leben draußen teilzunehmen. Er bietet einen verlässlichen Schlafplatz und wiegt das Kind durch Schaukelbewegungen sanft in den Schlaf. Während das Baby im Kinderwagen schläft, kannst Du als Mama oder Papa entspannt einkaufen gehen oder joggen. Übrigens sollen kleine Kinder laut einer Studie der WHO täglich nicht länger als 1h liegend im Kinderwagen verbringen!

Diese Kriterien erleichtern die Auswahl des Kinderwagens

Damit Du Dich im Angebots-Dschungel zurechtfindest, haben wir Dir eine Liste mit Leitfragen zusammengestellt, die Dir die Auswahl erleichtern:

  • Ist das Kind älter oder jünger als 9 Monate?
  • Gibt es Geschwisterkinder unter 4 Jahren?
  • Soll der Kindersitz fürs Auto bereits integriert sein, oder möchtest Du ihn separat kaufen?
  • Soll das Kind zu Dir schauen oder lieber in Fahrtrichtung?
  • Möchtest Du mit dem Kinderwagen laufen gehen?
  • Hast Du vor, den Kinderwagen im Auto zu transportieren?
  • Suchst Du ein Modell für die Stadt, oder eher für hubbelige Wege auf dem Land?
  • Ist Dir eine gute Stoßdämpfung wichtig?

Diese Kinderwagenarten gibt es:

  • Erstlingswagen
    Ein Erstlingswagen ist ein Kinderwagen, den Du ausschließlich in den ersten Lebensmonaten Deines Kindes benutzen kannst. Bis zu einem Alter von 9 Monaten solltest Du Dein Kind flach auf dem Rücken liegend transportieren. Ein erzwungenes Sitzen schadet der Rückenmuskulatur des Babys. Beim Erstlingswagen ist die Babywanne mit dem Fahrgestell fest verschraubt. Die Babywanne ist meist mit einer weichen Matratze und einem Verdeck ausgestattet. So kann Dein Baby friedlich ein Schläfchen machen, während Ihr spazieren fahrt. Erstlingswagen besitzen oft eine besonders gute Stoßdämpfung, die dem Baby angenehmen Komfort bietet. Er ist für ausgiebige Spaziergänge auf unebenen Wegen gut geeignet. Der Nachteil des Erstlingswagens ist, dass er nach 9 Monaten nicht mehr genutzt werden kann und sich auch weniger gut im Auto transportieren lässt.

  • Buggys und Sportwagen
    Sobald Dein Kind alleine sitzen kann, möchte es die Welt entdecken. Zu diesem Zeitpunkt hat sich das Schlafbedürfnis Deines Kindes bereits reduziert. Wenn es im Kinderwagen fährt, möchte es alles beobachten. Somit verändern sich die Anforderungen an den Kinderwagen. Nun hast Du die Wahl zwischen einem klassischen Buggy und einem sportlichen Jogger. Ein Buggy besitzt vier Räder und eine Sitzfläche für das Kind mit Blick in Fahrtrichtung. Er ist leicht, wendig und lässt sich blitzschnell zusammenfalten. Der Buggy eignet sich für Dich, wenn Du einen Wagen suchst, den Du mit auf Reisen nehmen kannst.

    Der Jogger hingegen besitzt drei Reifen und eignet sich für Dich, wenn Du eine sportliche Mutter bist. Er besitzt Sicherheitsvorkehrungen, die der Buggy nicht hat. An der Lenkstange ist eine Handbremse integriert. Zusätzlich ist ein Haltegurt am Jogger befestigt, dessen Ende Du um Dein Handgelenk binden kannst. Dieser Sicherheitsgurt sorgt dafür, dass der Sportwagen nicht weiterfährt, falls Du beim Joggen stürzen solltest.

  • Kombimodelle
    Kombimodelle beinhalten Erstlingswagen und Buggy in einem Fahrzeug. Häufig ist eine Babyschale inbegriffen, die Du als Kindersitz im Auto benutzen kannst. Der Kombikinderwagen besteht aus einem fahrbaren Untersatz und drei Aufsätzen. Die Aufsätze können mit einem Klicksystem blitzschnell ausgetauscht werden. Dies bietet besonderen Komfort, da nach einer Autofahrt der Maxi-Cosi-Autositz einfach auf das Fahrgestell aufgesteckt wird. Im häuslichen Umfeld nutzt Du je nach Alter des Kindes den Buggyaufsatz oder die Babywanne. Manche Kombimodelle werden bereits mit drei Aufsätzen geliefert, andere besitzen lediglich einen Aufsatz, der jedoch ebenfalls per Klicksystem getauscht werden kann. Bei solchen Modellen musst Du die anderen Aufsätze separat kaufen.

  • Zwillings- und Geschwisterwagen
    Zwillingswagen besitzen zwei Sitzplätze nebeneinander. Wahlweise sind das zwei Babywannen oder zwei Buggyaufsätze. Der Vorteil von Zwillingswagen ist, dass beide Kinder ausreichend Platz haben. Ein Nachteil solcher Wagen ist hingegen die Breite, denn Zwillingswagen sind sperrig, sodass Du nicht durch jede Tür problemlos durchfahren kannst.

    Geschwisterwagen ähneln den Kombikinderwagen, aber im Gegensatz zum Zwillingswagen sind die Sitzplätze übereinander angeordnet. Durch Klicken kannst Du oben und unten einen Aufsatz Deiner Wahl anbringen. Hast Du ein Baby und ein dreijähriges Kind, befestigst Du unten den Maxi-Cosi und oben den Buggyaufsatz. So haben beide Kinder ausreichend Platz und Du kommst problemlos durch jede Tür.

Fazit

Für Säuglinge benötigst Du einen Erstlingswagen, für größere Kinder einen Buggy. Ein Kombimodell beinhaltet Anfangswagen und Buggyaufsatz, sodass Du nur ein Gestell kaufen musst. Kombimodelle empfehlen sich, wenn Du den Auto-Kindersitz gerne als Kinderwagenaufsatz benutzen möchtest. Wenn Du sehr sportlich bist, solltest Du darüber nachdenken, Dir einen Jogger zulegen. Mit diesem Modell kannst Du nicht nur schnell laufen, sondern Dein Kind ist dabei auch optimal geschützt, falls Du stürzen solltest. Falls Du weitere Kinder hast, benötigst Du einen Zwillingswagen oder Geschwisterwagen. Letztlich ist der Kauf des Kinderwagens eine Angelegenheit, die sich an den Bedürfnissen der Eltern und des Kindes orientiert. Für die Auswahl solltest Du ausreichend Zeit einplanen, Rezensionen lesen und Angebote vergleichen. Auch eine Beratung vor Ort im Fachgeschäft hilft oftmals beim Treffen der richtigen Entscheidung.

Teile diese Seite

Das könnte dich auch interessieren