Welches Spielzeug in welchem Alter

Besonders Verwandte und Freunde stehen oft vor der Frage, welches Spielzeug altersgerecht und fördernd für die Kleinen ist wenn sie ein Geschenk suchen.

Altersgerechtes Spielzeug

Babies bis 1 Jahr

Einige Eltern sind sich unsicher, was sie ihren Kindern im Babyalter an Spielzeug schenken sollen, da Babys sich einerseits noch nicht zu ihren eventuellen Vorlieben äußern können, und die Spielzeuge außerdem babygerecht sein müssen - also ohne harte Kanten, Kleinteile oder lange Schnüre, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Die auf dieser Seite aufgeführten Punkte gelten für alle neu gekauften wie auch gebrauchten Spielzeuge. Gerade bei letzteren musst du auf den Zustand des Spielzeugs achten. Wenn du dir am Ende trotzdem noch nicht sicher bist, welche Spielzeuge für dein Baby geeignet sind, so frage am Besten in einem Fachgeschäft nach oder schaue online nach geeignetem Babyspielzeug.

Zuerst solltest du beim gekauften Spielzeug auf das GS-Siegel achten. Dieses Siegel bzw. Zeichen bezeugt, dass das Spielzeug frei von Schadstoffen ist und dass das Spielzeug den Sicherheitsanforderungen entspricht. Nicht alle Spielzeuge in Deutschland halten sich an diese Regelungen. Fällt dir folgendes bei einem Spielzeug auf, so solltest du es lieber nicht kaufen:

  • Das Spielzeug ist klein oder hat verschluckbare Kleinteile, oder passt in den Mund-/Rachenraum des Babys (Richtlinie: etwa die Größe eines Ping-Pong-Balls)
  • Das Spielzeug hat einen chemischen, strengen oder anderweitig auffälligen Geruch. Dies ist ein Anzeichen von im Spielzeug enthaltenen Schadstoffen.
  • Das Spielzeug hat scharfe Kanten oder ist brüchig (so dass sich leicht scharfe Kanten bilden könnten), hat harte Nähte oder Nähte die leicht aufplatzen/sich lösen
  • Das Spielzeug hat Verarbeitungsfehler in Farbe, Material oder Form
  • Das Spielzeug besitzt eine Füllung, so zum Beispiel Baumwolle, synsthetische Fasern oder Federn), die sich aus dem Stoff oder aus den Nähten herausziehen lassen
  • Das Spielzeug färbt ab, der Lack bzw die Farbe des Spielzeugs ist nicht sicher aufgetragen
  • Das Spielzeug besitzt lange Schnüre, Fäden oder ähnliche lange Teile (z.B. lange Extremitäten bei einem Kuscheltier), die sich um den Hals des Babys wickeln könnten
  • Das Spielzeug besitzt einen Warnhinweis, in dem eine Altersbeschränkung höher als das Alter des Babys angegeben ist
  • Das Spielzeug besitzt Dufstoffe
  • Das Spielzeug ist laut. Teste das Spielzeug an deinem Ohr - ist es dir zu laut, ist es auch zu laut für sensible Babyohren.

Dies sind, gemäß der Richtlinien der Verbraucherzentrale, die grundlegenden Dinge, auf die du beim Kauf von Babyspielzeug achten solltest.

Spielzeug (auch für Babies) sollte sich immer nach den Bedürfnissen eines Kindes richten - über- oder unterfordert man ein Kind, langweilt es sich sehr schnell. In der folgenden Tabelle haben wir dir aufgelistet, welches Spielzeug für welche Altersgruppe am besten geeignet ist. Aber die Liste kann auch Verwandten und Freunden der Familie helfen, das richtige Geschenk oder Mitbringsel zu finden.

Babies entdecken zunächst die Welt um sich herum mit ihren Augen - sie schauen umher und versuchen, eine Struktur in die optischen Reize zu bringen. In den ersten Monaten empfehlen wir daher Mobiles, die über dem Baby hängen und sich auch langsam bewegen dürfen. Mobiles mit Licht- und Soundeffekten müssen nicht unbedingt sein.

Sind die Babies einige Monate älter, beginnen sie Dinge zu greifen. So erfühlen sie langsam Formen, streicheln Oberflächen, nehmen alles erreichbare in den Mund und spielen auf ihre ganz eigene Art. Jetzt ist die Zeit für die ersten 1-2 Kuscheltiere, Greifringe, eine Rassel, Stoffspielzeuge und Fühlbücher.

Beginnen die Kleinen zu robben und zu krabbeln, können sie auch schon mit den ersten Steckspielzeugen umgehen. Sollten die ersten Stehversuche erfolgreich sein, kann ein stabiler Schiebewagen dem Kind viel Spaß und auch Selbstvertrauen schenken.



Kleinkinder bis 2 Jahre

Kleinkinder beginnen jetzt, die Welt um sich zu reflektieren und zu ordnen. Sie üben sich in Nachahmung, beginnen Dinge zu sortieren und testen auch schon mal ihre körperlichen Grenzen aus. Verzichten Sie in dem Alter noch auf zu laute oder hektische Spielsachen - die Sinnesorgane der Kinder in dem Alter sind noch sehr empfindlich und sollten sich behutsam entwickeln können. Außerdem schont das die Nerven der Eltern :)

Im Sommer sind Spielzeuge, die mit Wasser funktionieren und die man mit in den Sandkasten nehmen kann, der Renner. Ob es klassisch die Schaufel und der Eimer sind, eine kleine Gieskanne oder Kuchenformen für den leckeren Sandkuchen - Kinder lieben die Beschäftigung mit und im Sand und Wasser. Ideal für Eltern und Kinder ist der Spielplatz im eigenen Garten - das Kind kann in einer geschützten Umgebung die Welt entdecken und sorglos spielen, während die Eltern ihre Aufsichtspflicht mit den Haushaltsaufgaben kombinieren können.

Auch erste Spielzeuge zum Schieben oder eine Ente zum Hinterherziehen kann drinnen und draußen benutzt werden und macht viel Spaß. Für drinnen empfehlen wir große Bauklötze, einen weichen Ball und erste Musikinstrumente. Auch Stofftiere und stabile Bücher können dem Kind jetzt selbständig zum Spielen gegeben werden.

Kleinkinder bis 3 Jahre

Die Fantasiemaschinerie im Kopf läuft auf Hochtouren - ein Löffel verwandelt sich in ein Raumschiff, ein Apfel in einem wahren Berg der das Bahngleis blockiert und aus Stoffresten werden Zauberkleider für die Puppe gemacht. Kinder beginnen nun auch ihre Identität zu erforschen. Dazu gehört das Verstecken und besonders das Verkleiden mit Stoffen oder Kleidung von Geschwistern und Eltern. Versinkt dein Kind in seine Spielewelt, kannst du dich ein wenig zurückziehen und das Kind sich selbst überlassen. Es wird mit Hilfe seiner Fantasie alles nötige zum Spielen schon irgendwie "herbeizaubern". Bist du zu schnell zur Stelle und hilfst dem Kind oder machst dich über seine Fantasieprodukte lustig, kannst du die Kindesentwicklung deutlich hemmen!

Um den Bewegungsdrang der Kinder Rechnung zu tragen, empfiehlt sich jetzt der regelmässige Gang auf den Spielplatz, das erste Dreirad oder vielleicht ein Trecker oder ähnliches zum Hineinsetzen und Lenken. Hat man einen eigenen Garten oder wenigstens etwas Grünfläche am Haus, ist auch eine Holzschaukel ein echter Kindermagnet.

Für die Feinmotorik kann jetzt geknetet und gemalt werden.

Kinder bis 4 Jahre

Die Rollenspiele der Kinder werden ausgefeiltert und sie reflektieren in ihren Spielen die letzten Erlebnisse - der Besuch beim Kinderarzt, was in der Krippe passiert ist und ähnliches. Die Kinder nehmen dazu weiterhin die ihnen zur Verfügung stehenden Sachen, du kannst dich hier also weiter im Hintergrund halten. Tipp: 1 oder 2 Handspielpuppen könnten dem Kind in dieser Phase viel Spaß machen, sind aber nicht zwingend notwendig.

Für draußen sind jetzt Schubkarren, Wägen und vielleicht ein Roller angesagt.

Drinnen kann das erste Polizei- oder Feuerwehrauto seinen Einstand feiern und Bücher werden immer interessanter. Kinderpuzzles fördern die Konzentration und machen dem Kind viel Spaß, wenn es gemeinsam mit Papa und Mama die Teile suchen kann. Auch Musikinstrumente können jetzt durchaus angeboten werden.

Kinder bis 5 Jahre

Spätestens jetzt sind gleichaltrige Freunde die richtige Wahl - Rollenspiele werden gemeinsam durchgeführt, man baut, spielt und rennt zusammen und alles wird geteilt.

Für draußen sind Bälle und Reifen ideal, aber auch Stelzen oder selbstgebastelte Dosenfüße mit denen die Kinder ihre Geschicklichkeit beweisen können machen viel Spaß. Für die kalte Jahreszeit und regnerische Tage können nun die ersten Brettspiele auf den Tisch kommen, Bücher und Hör-CDs sind weiterhin interessant.

Kinder in diesem Alter dürfen bereits 15-30 Minuten täglich mit einem Tablet bzw. Handy und einem kindgerechten Spiel verbringen. Eltern sollten aber zum einen darauf achten, dass ihre Kinder nur unter Aufsicht mit elektronischen Geräten spielen und dass es sich bei den Anwendungen um kindergerechte Spiele handelt. Wir empfehlen zum Einstieg für kleine Kinder ausschließlich altersgerechte Apps, die werbefrei und ohne in-App-Käufe auskommen. Für Kinder in diesem Alter sind Apps, die ohne viel Text, aber dafür mit Geräuschen und Bildern arbeiten, ideal - wie die werbefreie Lernspiel-App Emily’s Bilder & Töne Diese App funktioniert wie ein interaktives Tier-Bilderbuch, das durch interaktive Elemente wie Geräusche, Tierlaute und einfache Spiele (Memory, Schiebepuzzle u. ä.) ergänzt wird. Fröhliche Farben, liebevolle Illustrationen und lustige Animationen sorgen für längerfristigen Spielspaß. Ein abgesicherter Elternmodus erlaubt es Erwachsenen, die App-Einstellungen zu verändern und neue Tierbücher nachzukaufen.Zum Anfang sind zwei Alben freigeschaltet, weitere können mit der In-App-Währung Taler dazu gekauft werden. Die In-App-Währung verdienen sich die Eltern, indem sie eine tägliche Aufgabe erfüllen. Durch die Beschäftigung mit der App (idealerweise nicht mehr als 10-15 Minuten am Stück) können Kids fantasievoll und verspielt ihre Konzentrationsfähigkeit, die Augen-Hand-Koordination sowie ihre Gedächtnisleistung stärken. Sie können Emily’s Bilder & Töne für Android bei https://play.google.com/store/apps/details?id=co.mike.emilys und für Apple bei https://apps.apple.com/de/app/emilys-bilder-t%C3%B6ne/id1397410209 herunterladen

Kinder bis 6 Jahre

Action, Action Action :) Rumtoben, verstecken und Grenzen austesten sprechen von der unbändigen Kraft, die den Kindern innewohnt. Als Eltern kann man jetzt erste Talente und Neigungen entdecken und zart fördern.

Jetzt ist auch die früheste Zeitpunkt, um Inline-Skates oder das Schlittschuhlaufen auszuprobieren.

Ungeeignetes Spielzeug

Bis sechs Jahre sind jegliche Tiere für die Kinder tabu - es ist einfach zu gefährlich für das Tier und auch das Kind. Natürlich dürfen Katzen, Hunde usw. im Haushalt gemeinsam mit den Kindern spielen, aber die Eltern sollten dann immer anwesend sein. Eigene Tiere für die Kinder wie Hamster, Mäuse oder Vögel sind in dem Alter aber noch ein absolutes No-Go!

Themen-Navigation

Weiterlesen: Gutes und schlechtes Spielzeug erkennen

Teile diesen Artikel in deinen sozialen Netzwerken:

Das könnte dich auch interessieren