Bezeichnungen / Namen

E-Nummer:     Bernsteinsäure

Kategorien

Geschmacksverstärker, Säurungsmittel

Gesundheitliche Risiken

Bernsteinsäure gilt als unbedenklich

Chemische Eigenschaften

Strukturformel:
Strukturformel Bernsteinsäure

Summenformel:C4H6O4,HO2C(CH2)2CO2H,HOOC-CH2-CH2-COOH
Molare Masse:118,09 g/mol-1
Aggregatzustand:fest
Löslichkeit:In Wasser: 58g/l (20°C)

Beschreibung

Es wird als Säureregulator und Geschmacksverstärker eingesetzt.

Bernsteinsäure, auch Succinylsäure oder Butandisäure, ist eine farblose, kristalline Carbonsäure. Es ist als Zwischenprodukt des Energiestoffwechsels (Citronensäurezyklus) Bestandteil aller lebenden Zellen. Der menschliche Organismus setzt täglich etwa 1 kg der organischen Säure um. Bernsteinsäure schmeckt mild sauer, hat aber eine leicht salzige Note. Die weißen Kristalle ziehen kaum Wasser an und sind nur schwer löslich. Daher ist Bernsteinsäure besonders gut für pulverförmige Produkte geeignet.

Bernsteinsäure wird durch chemische Reaktionen aus Malein- oder Fumarsäure gewonnen.

Verwendung

Bernsteinsäure ist in der EU als Lebensmittelzusatzstoff zugelassen und dient als solches beispielsweise als Geschmacksverstärker oder Kochsalzersatz in Diätkost oder Suppen und Brühen.

Empfohlene maximale Tagesdosis (AID): Keine Limitierung.

Andere Einschränkungen

Uns sind keinerlei Einschränkungen und religiöse Verbote bekannt

Bernsteinsäure in anderen Sprachen

Die Übersetzung von Bernsteinsäure (E363):
CZ=Kyselina jantarová
DK=Ravsyre
E=Ácido succinico
EST=Merevaikhape
F=Acide succinique
FIN=Muurahaishappo
GB=Succinic acid
GR=Ηλεκτρικό οξύ
H=Szukcinát
I=Acido succinico
LT=Gintaro rugštis
LV=Dzintarskābe
N=Ravsyre
NL=Barnsteenzuur
P=Ácido succinico
S=Bärnstenssyra
TR=Suksinik asit

Weitere Namen: Butandisäure  Succinylsäure