Nebenverdienst für Mütter von Zuhause

Foto:  Nebenverdienst für Mütter von Zuhause
Als Mutter wendet man viel Zeit für seine Kinder auf, seien diese noch ganz klein oder schon Schulkinder.

Die schnelle Mark gibt`s nicht mehr

Wenn der Gedanke an ein zusätzliches Haushaltseinkommen aufkommt, stellt sich die Frage, was tun? Schließlich ist man daheim mit den Kindern gefordert. Die ideale Lösung ist ein Nebenjob. Man spart nicht nur Zeit, sondern teilt sich als Freelancer seine Arbeitszeit meist selbständig ein. Das ortsunabhängige Arbeiten via Internet ermöglicht einen steuerfreien zusätzlichen Verdienst von bis zu 450 Euro monatlich.

Mit einem profitablen Nebenjob von zuhause auf eigenen Beinen stehen ist für viele Vollzeitmütter wichtig. Ob man lesbare Texte für Online-Plattformen erstellt, Nachhilfestunden leistet oder Unterstützung bei der Buchhaltung anbietet: Hauptsache, man fühlt sich nicht ausgeschlossen von der bisher gewohnten Arbeitswelt. Der Gedanke, nur für das Kind da zu sein, ist löblich, aber nicht jede Mutter fühlt sich mit ihrer Familie gänzlich ausgelastet und zufrieden.

Hobby oder besondere Kompetenzen im Nebenjob nutzen

Wer gerne schreibt, findet mithilfe der zahlreichen Onlineangebote zur Texterfassung sicherlich eine Nebenbeschäftigung. Warum nicht Geld verdienen mit einfachen Produktbeschreibungen und Artikeln über Hotels oder Kinderspielzeug? Die Erfassung von Daten und ihre Pflege sind zwar für viele eher monoton, aber in der Branche sehr gefragt.
Menschen, die gerne im Internet recherchieren unterstützen mit ihrer Leidenschaft Unternehmen und Selbständige, die dafür neben ihrem Tagesgeschäft kaum Zeit finden. Mit einer soliden Info des Auftraggebers bezüglich dem was konkret verlangt wird und einem vereinbarten Zeitrahmen ist dieser Nebenjob zwischen Mittagessen und Mittagsschlaf der Kleinen unkompliziert integrierbar.

Größere Kinder, mehr Zeit

Sind die Kinder bereits etwas größer und länger aus dem Haus, im Kindergarten oder der Schule, kann man sich durchaus noch nach besser bezahlten Tätigkeiten, die auch zeitintensiver sind, umsehen. Wie wäre es mit Kundenbetreuung via Telefon und Internet? Die Beratung der Kunden erfolgt innerhalb der vereinbarten Zeitfenster, also muss man keine Zeit haben, dass während der Familienzeit zu Hause ständig Kundenanrufe eingehen. Von der Entgegennahme von Bestellungen, Beschwerden und einfachen Auskünften zu Produkten oder Themen findet man hier eine Möglichkeit, Geld für den nächsten Urlaub mit den Kindern zu verdienen.

Ebenfalls reizvoll ist die virtuelle Assistenz. Man übernimmt die Funktion eines Anrufbeantworters oder kleinere Aufgaben für Kunden, die aus beruflichen Gründen nicht immer erreichbar sind oder Kurzauskünfte wie Terminvereinbarungen outsourcen.

Kleinvieh macht auch Mist

Einkaufsgutscheine und kleinere Beträge sowie Goodies erhält man bei diversen Produkttests und Umfragen. Für den Start benötigt man lediglich eine Registrierung auf dem jeweiligen Portal. Technikaffine Eltern finden bei Usability-Tests einen interessanten Nebenverdienst. Dabei werden Websites, Software, Apps oder Games nach bestimmten Kriterien getestet. Wer sich ohnehin gern im Internet aufhält und sich für digitale Entwicklungen interessiert, findet hier einen reizvollen Nebenjob.

Nachhilfestunden

Eine weitere Alternative versprechen, wie bereits weiter oben erwähnt, Nachhilfestunden. Wer besonders gut in Mathematik, Englisch oder Musik ist, hat hier eine schöne Möglichkeit, seine pädagogischen Fähigkeiten zu erweitern und lernschwachen Kindern aktiv zu helfen.

Das können Kinder aus dem Bekanntenkreis oder auch fremde Kinder sein. Wer Werbung machen möchte, kann Flyer aushängen oder online dafür werben. Die gängigen Kosten für eine Nachhilfestunde betragen 7-10€.
Nachhilfe geben ist allerdings nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Du solltest dir bewusst sein, wie gut du in den jeweiligen Fächern bist, und dementsprechend deine Schüler wählen. Die “Schwierigkeitsgrade” reichen von Grundschul- bis Gymnasialniveau. Gib dies sowie den Preis und deine Fächerwahl im Internet oder auf den Flyern an.

Du kannst dich außerdem entscheiden, ob du die Nachhilfestunden bei dir zu Hause gibst oder direkt bei den Schülern. Alternativ kann man sich auch in Cafés oder öffentlichen Plätzen treffen, vorausgesetzt, es ist dort ruhig genug zum konzentrieren.

Teile diese Seite

Das könnte dich auch interessieren