Wichtige Versicherungen für Familien

Bild von  Wichtige Versicherungen für Familien
Im Lateinunterricht hieß es, dass im Römischen Reich alle zur Familie zählten, die mit unter dem gemeinsamen Dach lebten, sogar der Hund.

Familienversicherungen

Für Familien existieren zahlreiche verschiedene Versicherungen, eine der wichtigsten davon ist die Familienversicherung. Aber jede Familie benötigt auch noch weitere Versicherungen - die Auswahl von nötigen und unnötigen Versicherungen und Leistungen gehören zu den wichtigsten, finanziellen Entscheidungen jeder Familie. Bei der großen Anzahl von Versicherungen ist es allerdings nicht immer leicht, den Überblick zu behalten. Hier haben wir dir daher die wichtigsten Versicherungen kurz und bündig aufgeführt. Wenn du mehr über eine Versicherung wissen möchtest, dann klicke einfach auf den Link unter der jeweiligen Versicherung.

Familienversicherung

Die Familienversicherung in der gesetzlichen Krankenkasse ermöglicht es, den Ehepartner und die Kinder kostenfrei mitzuversichern. Neben den leiblichen Kindern können übrigens auch Stief-, Adoptier- und Pflegekinder Mitglied in der Familienversicherung werden.

Diese Vorsorge ist wichtig, damit im Falle eines Verdienstausfalls (z.B. aufgrund einer Krankheit) ein finanzieller Ausgleich gewährleistet werden kann.

Mehr Informationen zur Familienversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung

Als eine der wichtigsten privaten Versicherungen gilt die Berufsunfähigkeitsversicherung. Sie sollte von jedem Arbeitnehmer und Selbständigen abgeschlossen werden, schützt sie doch vor den finanziellen Verlusten, die eine Berufsunfähigkeit mit sich bringt.

Jeder vierte Arbeitnehmer wird bereits vor Erreichen des Rentenalters berufsunfähig. Gerade jüngere Menschen haben in einem solchen Fall Probleme, mit der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente über die Runden zu kommen. Eine private Absicherung ist deshalb sehr wichtig.

Weitere Informationen über die Berufsunfähigkeitsversicherung

Risikolebensversicherung

Die Risikolebensversicherung zahlt einen vorher festgelegten Betrag an die Familie des Versicherten, sollte dieser versterben. So wird sichergestellt dass die Hinterbliebenen finanziell abgesichert sind. Laut Verbraucherschutz ist die Risikolebensversicherung eine der wichtigsten Versicherungen für Familien.

Alle Details zur Risikolebensversicherung

Hausratsversicherung

Die Hausratversicherung sichert die Einrichtung und Gegenstände deiner Wohnung bzw. deines Eigenheims vor Einwirkungen von außen wie Einbrüchen oder Bränden. Zum Inventar gehören alle beweglichen Gegenstände in der Wohnung - also alles, was nicht fest verbaut ist. Dazu kann z. B. auch Kleidung oder Spielzeug der Kinder zählen. Auch diese Versicherung ist sehr wichtig.

Mehr zum Thema Hausratsversicherung

Rechtsschutzversicherung

Die Rechtsschutzversicherung gehört nicht zu den sehr wichtigen Versicherungen für Familien. Sie besteht aus mehreren Bausteinen, die nicht jede Familie benötigt - es macht daher Sinn, hier genau hinzusehen, um nicht zuviel zu bezahlen. Die Rechtschutzversicherung tritt übrigens nicht automatisch für jeden Rechtsstreit in Kraft, viele Anläße werden von den Versicherungen ausgeschlossen.

Mehr Infos über das Thema Rechtsschutzversicherung

Versicherungen für Kinder

Auch für Kinder existieren eine Reihe von Versicherungen - manche sind sehr sinnvoll, manche sind eher überflüssiger. Hier findest du Details zu allen relevanten Versicherungen.

Ausbildungsversicherung

Bei der Einführung der Ausbildungsversicherung haben die Versicherungen wohl eher an ihr eigenes Wohl gedacht als an das ihrer Kunden - kurz, die Ausbildungsversicherung ist eine Versicherung, auf die eigentlich verzichtet werden kann und die von Verbraucherschützern auch nicht empfohlen wird.

Alle Infos zur Ausbildungsversicherung

Invaliditätsversicherung

Eine Invaliditätsversicherung versichert bereits Kinder für den Fall, dass diese aufgrund eines Unfalls oder einer Erkrankung nicht in der Lage sein sollten, später zu arbeiten.

Alle wichtigen Infos zum Thema Invaliditätsversicherung

Kinder-Unfallversicherung

Die Unfallversicherung für Kinder beschützt die Kleinen vor den finanziellen Folgen eines Unfalls. Es ist wichtig zu wissen, was die einzelnen Tarife unterscheidet und worauf du bei einem Vertragsabschluss achten musst.

Alles zum Thema Kinder-Unfallversicherung

Wann Eltern für ihre Kinder haften müssen

„Eltern haften für ihre Kinder“ – ein Spruch, den man von Baustellen sowie von vielen Spielplätzen kennt. Doch ist dem immer so? Müssen Eltern generell immer für ihre Kinder haften? Die Rechtslage sieht hier etwas anders aus. Denn je nachdem, was die Kleinen angestellt haben und wie alt sie zu dem Zeitpunkt sind, ist es möglich, dass die Kinder auch selbst für den Schaden haften müssen. Wir klären auf und sagen dir, mit welchen Versicherungen du dich schützen kannst.

KFZ-Versicherung

Mit dem Fahrrad an das Auto des Nachbarn gefahren oder mit dem Schlüssel die Tür verkratzt – gerade im Straßenverkehr kommt es gehäuft zu Unfällen, die durch Kinder verursacht werden. Daher solltest du deine Kfz-Versicherung so wählen, dass sie dir günstige Konditionen bietet, aber auch Schäden an Fremdfahrzeugen abdeckt.

Private Haftpflichtversicherung bzw. Familienhaftpflichtversicherung

Ebenso wichtig ist eine private Haftpflichtversicherung. Es genügt dabei, wenn die Eltern eine entsprechende Versicherung abgeschlossen haben. Die Kinder sind während der Schulzeit sowie auch dem Studium oder der Ausbildung mitversichert. Erst wenn sie ausziehen, greift der Schutz der Privathaftpflicht nicht mehr und sie müssen sich selbst versichern.

Alle Informationen über die private Haftpflichtversicherung

Private Unfallversicherung

Eine Unfallversicherung speziell für Kinder schützt bei schwerwiegenden Unfällen in der Kindertagesstätte, im Haushalt oder auch in der Freizeit. Stürzt dein Kind und verletzt sich dabei schwer, kann es auch zu Langzeitschäden kommen, die das Leben deines Kindes auf Dauer einschränken. Private Unfallversicherungen setzen hier an und zahlen im Ernstfall.

Rechtslage beachten

Leider gibt es keine pauschale Antwort auf die Frage, wer für einen durch Kinder verursachten Schaden haften muss. Wie so häufig ist hier der Einzelfall entscheidend und eine individuelle Beurteilung der Sachlage notwendig. Gerade in jungen Jahren sind Unfälle schnell passiert. Ganz egal ob Fahrradunfall oder harmloser Kinderstreich, bei dem das Auto des Nachbarn „verziert“ wird – der entstandene Schaden ist ärgerlich und muss behoben werden.

Laut § 828 BGB haften Kinder unter sieben Jahren nicht für ihre Taten. Geschieht ein Unfall im Straßenverkehr (z. B. mit einem Kraftfahrzeug) sind Kinder sogar bis zehn Jahre nicht verantwortlich. Man spricht hier von sektoraler Deliktsunfähigkeit. Ist ein Kind bei der Tat älter als sieben Jahre, aber weiterhin minderjährig, so ist auch die Einsichtsfähigkeit des Kindes entscheidend für die Haftung. In Einzelfällen ist es also möglich, dass ein Kind, das bewusst bzw. wohlwissend eine Straftat verursacht hat, auch zur Rechenschaft gezogen wird.

Zusätzliche Infos

Viele zusätzliche Informationen kannst du auf den Seiten der Deutschen Familienversicherung finden, deren Ratgeber auf die Frage Welche Versicherungen braucht eine Familie? eingeht.

Das könnte dich auch interessieren