Berufsunfähigkeitsversicherung

Foto:  Wichtige Versicherungen für Familien: Berufsunfähigkeitsversicherung
Als eine der wichtigsten privaten Versicherungen gilt die Berufsunfähigkeitsversicherung.

Berufsunfähigkeitsversicherung allgemein

Statistiken zeigen, dass etwa 25% aller Arbeitnehmer und Selbstständigen lange vor Erreichen des regulären Rentenalters berufsunfähig werden - das ist jeder vierte Erwerbstätige! Dabei ist eine steigende Tendenz zu erwarten, denn zunehmend häufiger führen auch psychische Erkrankungen zur Berufsunfähigkeit.

Gerade junge Menschen haben kaum eine Chance, mit der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente auszukommen. Diese Rente wird nur in wenigen Fällen ausgezahlt: wer mehr als sechs Stunden am Tag arbeiten kann (unabhängig vom Beruf) oder weniger als 5 Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt hat, erhält keinen müden Cent. Wer mehr als drei, aber weniger als sechs Stunden pro Tag arbeiten kann, erhält gerade einmal die halbe gesetzliche Rente. Erst, wenn man weniger als drei Stunden täglich arbeiten kann, wird die volle EU-Rente gewährt, die aber immer noch deutlich unter dem gewohnten Einkommen liegen wird. Aus diesem Grund ist die private Absicherung des Risikos Berufsunfähigkeit so wichtig.

Wann greift die Berufsunfähigkeitsversicherung?

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung leistet immer dann, wenn voraussichtlich für sechs Monate eine so starke Krankheit besteht, dass ein Ausüben des bisherigen Berufs nicht möglich ist. Gleiches gilt nach einem Unfall oder bei massivem Kräfteverfall. Voraussetzung ist die ärztliche Bestätigung, dass über diesen Zeitraum hinweg nicht gearbeitet und somit kein Einkommen erzielt werden kann.

Dabei gilt bei neueren Verträgen, dass eine abstrakte Verweisung nur sehr selten zum Einsatz kommt. Das heißt, dass es ausreicht, im erlernten und bisher ausgeübten Beruf nicht mehr tätig sein zu können. Die Versicherer können also nicht einfach verlangen, dass eine andere Tätigkeit aufgenommen wird. Allerdings wenden einige Versicherer die abstrakte Verweisung noch an, sodass die Vertragsbedingungen genau gelesen werden sollten.

Wie hoch sind die Leistungen und Beiträge aus der Berufsunfähigkeitsversicherung?

Die Höhe der Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung ist frei wählbar. Je höher die Leistung, desto höher natürlich auch die zu zahlenden Beiträge. Allerdings sollte die Absicherung im Falle einer Berufsunfähigkeit so hoch sein, dass mindestens 75 Prozent des aktuellen Nettoeinkommens damit abgedeckt werden. Das bedeutet aber auch, dass die Versicherungssumme regelmäßig überprüft werden sollte, damit die Leistungen sich den veränderten Lebensbedingungen anpassen.

Auch die Beiträge richten sich nach verschiedenen Kriterien. Je jünger und gesünder der Versicherte bei Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist, desto günstiger fallen auch die Beiträge aus. Erfahrungsgemäß tritt die Berufsunfähigkeit nämlich vorwiegend mit zunehmendem Alter auf. Ebenfalls hängen die Beiträge von der Gefahrengruppe ab, so sind Dachdecker einem erhöhten Risiko der Berufsunfähigkeit ausgesetzt und werden demzufolge höhere Beiträge zahlen müssen, als es beispielsweise bei Büroangestellten der Fall ist.

Dauer der Leistungszahlung aus der Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung werden grundsätzlich solange gezahlt, wie die Berufsunfähigkeit besteht. Fällt diese weg, wird auch die Zahlung der Rente eingestellt. Längstens wird die Berufsunfähigkeitsrente jedoch bis zum Eintritt des regulären Rentenalters bzw. dem Ablauf der vereinbarten Versicherungslaufzeit gezahlt.

Berufsunfähigkeitsversicherung für Familien besonders wichtig

Die Berufsunfähigkeitsversicherung zählt insbesondere für Familien zu den wichtigsten Absicherungen. Singles könnten mit der EU-Rente und unterstützenden Sozialleistungen vielleicht noch über die Runden kommen. Werden allerdings zusätzlich ein Partner und ein oder mehrere Kinder versorgt, reichen die Sozialleistungen oft nicht aus und es will auch kaum jemand seine Kinder unter solchen Bedingungen aufwachsen lassen.

Insbesondere der Hauptverdiener sollte deshalb eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Dies gilt noch mehr, wenn die Familie sich ein Eigenheim gekauft hat, welches über den Verdienst des Hauptverdieners finanziert wird. Bricht dieses Einkommen weg, kann oftmals auch die Finanzierung nicht mehr getragen werden, sodass nicht nur ein Einkommen fehlt, sondern recht schnell auch noch das Eigenheim.

Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Oft wird nach Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung gefragt, da die Kosten vielen Menschen zu hoch erscheinen. Dabei wird dann häufig die Unfallversicherung als Alternative genannt. Allerdings greift diese nur bei Unfällen, nicht jedoch bei Krankheiten. Sie kann jedoch eine Alternative für den Partner sein, der nicht oder nur in Teilzeit arbeitet. Da die Kosten vergleichsweise gering sind, kann eine solche Absicherung zumindest bei Unfällen einen finanziellen Ausgleich leisten.

Nachversicherung bei der Berufsunfähigkeitsversicherung

Bei einer guten Berufsunfähigkeitsversicherung ist eine Nachversicherung bei bestimmten Anlässen möglich. Wichtig ist, dass bei dieser Nachversicherung keine erneute Gesundheitsprüfung fällig wird. Darauf sollten Familien schon beim Abschluss der Versicherung achten. Übliche Ereignisse, zu denen eine Nachversicherung möglich ist, sind die Geburt eines Kindes, die Eheschließung, der Erwerb von Wohneigentum (sofern es selbst genutzt wird) oder die Erhöhung des eigenen Einkommens.

Weitere Formen der Berufsunfähigkeitsversicherung

Neben der reinen Berufsunfähigkeitsversicherung für die Eltern gibt es auch eine Kinder-Invaliditätsversicherung. Mit dieser können die Kinder gegen eine Berufsunfähigkeit abgesichert werden, die durch Unfall oder Krankheit noch vor dem Eintritt ins Berufsleben entsteht. Die Versicherung zahlt dann eine monatliche Rente über die gesamte Zeit des üblichen Arbeitslebens des Kindes.


Das könnte dich auch interessieren