Geburt: Gedichte zur Geburt

Auf dieser Seite findest du wunderschöne Gedichte und Verse von berühmten Personen oder aus dem Volksmund rund um die Geburt eines neuen Kindes.

Alle Gedichte zur Geburt


Noch nie haben wir einen Augenblick sehnlicher erwartet.
Noch nie haben wir einen Augenblick schmerzlicher erlitten.
Noch nie haben wir einen Augenblick tiefer geliebt.
Noch nie haben wir einen Augenblick ehrlicher gedankt.
In diesem Augenblick bist Du geboren
und hast unser Leben reicher gemacht.
Sehnlichst erwartet bist Du.
Du hast den Atem des Lebens
Aufgenommen und mit Deinem ersten
Schrei unsere Herzen tief bewegt.
Du bist ein Wunder.
Du bist Wunsch, Geschenk und Erfüllung!

Der Klapperstorch


Was klappert im Hause so laut? horch, horch!
Ich glaub, ich glaube, das ist der Storch.
Das war der Storch. Seid, Kinder, nur still,
Und hört, was gern ich erzählen euch will.
Er hat euch gebracht ein Brüderlein
Und hat gebissen Mutter ins Bein.
Sie liegt nun krank, doch freudig dabei,
Sie meint, der Schmerz zu ertragen sei.
Das Brüderlein hat euer gedacht,
Und Zuckerwerk die Menge gebracht,
Doch nur von den süßen Sachen erhält,
Wer artig ist und still sich verhält.

   — Adelbert von Chamisso
Ein Näschen,
ein Köpfchen
10 niedliche Zehen,
2 strahlende Augen,
schön anzusehen.
Ein lächelndes Gesicht,
dein Schutzengel und ich verlassen dich nicht!
Vor allen Kindern, die uns begegnen,
sollten wir uns tief und ehrfurchtsvoll verneigen;
sie sind unsere Herren, für sie arbeiten wir.
Ein Kind in der Hütte ist mehr als ein Greis auf dem Throne.
Schon darum muss man suchen, Vater zu werden,
um Kinder ohne Neid betrachten zu können.

   — Ludwig Börne

Teile diese Seite in deinen sozialen Kanälen:




Dein Vorschlag

Du hast ein Gedicht zur Geburt, der in unserer Sammlung noch fehlt? Dann würden wir uns sehr freuen, wenn du uns diesen Spruch schickst! Solltest du die Zeilen selbst geschrieben haben, bitten wir auch um deinen Namen als Quelle! Du kannst natürlich auch gerne mehrere Gedichte zur Geburt in das Feld schreiben: