Geburt: Gedichte zur Geburt

Auf dieser Seite findest du wunderschöne Gedichte und Verse von berühmten Personen oder aus dem Volksmund rund um die Geburt eines neuen Kindes.

Alle Gedichte zur Geburt


Du schlummerst, feiner Knabe,
Du meiner Freuden Kind,
so sanft in meinen Armen,
die deine Welt noch sind.
Nun wachst Du auf, Du lächelst,
ich blicke wonnenreich
in Deines Vaters Augen
und in mein Himmelreich

   — Adalbert von Chamisso
Ja! Ein göttlich Wesen ist das Kind,
solang es nicht in die Chamäleonsfarbe der Menschen getaucht ist.
Es ist ganz, was es ist, und darum ist es so schön.
Der Zwang des Gesetzes und des Schicksals betastet es nicht;
im Kind ist Freiheit allein.
In ihm ist Frieden;
es ist noch mit sich selber nicht zerfallen.
Reichtum ist in ihm;
es kennt sein Herz, die Dürftigkeit des Lebens nicht.
Es ist unsterblich,
denn es weiß vom Tode nichts.

   — Friedrich Hölderlin
Mancher Anfang
muss ganz zart sein
sonst
zerbrechen Möglichkeiten
ehe sie geboren.

   — Peter Klever
Ein Näschen,
ein Köpfchen
10 niedliche Zehen,
2 strahlende Augen,
schön anzusehen.
Ein lächelndes Gesicht,
dein Schutzengel und ich verlassen dich nicht!
Vor allen Kindern, die uns begegnen,
sollten wir uns tief und ehrfurchtsvoll verneigen;
sie sind unsere Herren, für sie arbeiten wir.
Ein Kind in der Hütte ist mehr als ein Greis auf dem Throne.
Schon darum muss man suchen, Vater zu werden,
um Kinder ohne Neid betrachten zu können.

   — Ludwig Börne

Teile diese Seite in deinen sozialen Kanälen:




Dein Vorschlag

Du hast ein Gedicht zur Geburt, der in unserer Sammlung noch fehlt? Dann würden wir uns sehr freuen, wenn du uns diesen Spruch schickst! Solltest du die Zeilen selbst geschrieben haben, bitten wir auch um deinen Namen als Quelle! Du kannst natürlich auch gerne mehrere Gedichte zur Geburt in das Feld schreiben: